Alben des Jahres 2023

DIE Alben DES MONATS (04/24)

Audio Interviews

wo wir waren

Interviews

Wir hörten früher gerne

So fing alles an

Q-S

SCREAMIN DEMONS – The New Era (2023)

(8.369) Baka (9,5/10) Super Metal


Label: Pure Steel Records
VÖ: 19.05.2023
Stil: Super Metal







SCREAMIN DEAMONS beschreibt eine Band, die sich aus drei Mitgliedern der legendären italienischen Band DEATH SS zusammensetzt und feinsten Metal zu bieten hat. Wie vom Bassisten beschrieben, ist die Handhabe der Band, wegweisend für den Metal ohne seine tiefen Wurzeln zu vergessen.

Betrachtet man die Vocals genauer, hat er sogar Recht. Diese sind im klassischen Stil angelegt und werden ebenso musikalisch untermalt. Was den wegweisenden Beitrag angehen soll, sollte man sich selbst ein Bild kreieren. Im Intro geht es sofort düster und disharmonisch einher. Ein toller Ausgangspunkt und gleichzeitig eine Einstimmung auf das, was noch kommen soll.

Untermauert mit Streichern und einem sehr prägnanten Cello, beginnt der Song „Warrior“ musikalisch bemerkenswert. Schnell wird auch die Stimmung mit einem fetten Break zerrissen und man bekommt eine volle Ladung Metal in die Fresse. Der Sound spricht für sich.

Ab dem zweiten Track „Dark Side“ verdichtet sich alles und man ist vollkommen in der Materie. Am Beispiel bleibend, ist die Musik recht gut verdaulich, wenn man der dicken Wand von Sound widerstehen kann. Die Gitarre hat einiges zu bieten und stellt hier den kompliziertesten Part da. Die Band spielt aber so solide und groovend, dass sie den Gegenpol darstellt und eine hervorragende Mischung entsteht. An dieser Stelle wirken dann die Hooks doch etwas lahm und werden von den Instrumenten überrollt. Sie wirken daher etwas fad, bleiben dennoch im Kopf kleben.

Besonders hervorheben muss man die Soli, die jeden bekannten Stil in sich tragen. Apreggio, Sweep Picking, Flageolett und und und. Der Gitarrist gibt Vollgas und weiß sich auch zurückhaltend zu geben und lässt den Tönen Raum um sich zu entfalten.

Mehr Kreativität zeigt sich bei den Intros. Der Beginn von „Green Fly“ zeigt sich gar unpassend für das was auf der Platte weit verbreitet ist. Ein Band-Chor Gesang findet sich auf diesem Titel auch wieder und gestaltet alles etwas erfrischender. Ebenso der Umgang mit verschiedenen Sounds seitens Gitarre ist zu vermerken. Die Intros und das Riffing klingen allesamt meist unterschiedlich. Die Kunst liegt dabei, dass die Band es schafft ihr Album rund klingen zu lassen und es kommt nie zur schnöden Eintönigkeit.

Alles in allem haben SCREAMIN DEMONS ein umfangreiches, kreatives Werk geschaffen, welches man gerne immer wieder auf den Dreher legen möchte.

Anspieltipps: „Warrior“ und „Sacrifice“           

 

 


Bewertung: 9,5 von 10 Punkten


TRACKLIST:

01. Warrior
02. Dark Side
03. Enlight
04. Green Fly
05. Declaration Of Hate
06. Night Song
07. Insomnia
08. We´ll See The Light
09. Sacrifice
10. Lies



Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

70.000 Tons 2024

ZO präsentiert

The new breed

Mottenkiste

wo wir sind

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Unsere Partner

Damit das klar ist