H-J

INFECTED HUMANS – Unexpected Traumatic Experience (2021)

(6.770) Timo (4,5/10) Brutal Death Grind


Label: Gore House Productions
VÖ: 15.01.2021

Stil: Brutal Death Grind

Facebook | Bandcamp | Spotify | Instagram | Kaufen | Metal Archives





Einen schnörkellosen, unspektakulären Brutal Death Grind serviert uns dieses südamerikanische Trio auf ihrem Debutalbum. Dieser erschien dieser Tage über das kalifornische Gore House Productions und zeigt in einer knappen halben Stunde ein reichlich kompromissloses Gemeter, wobei man soundtechnisch doch fast einen kompletten Abstrich machen muss. Besonders den Drumsound empfinde ich als reichlich anstrengend, der die sonstigen instrumentalen Merkmale völlig übertönt bzw. fast terminiert. Das die Band durchaus ihre Momente haben kann, schimmert immer wieder in einigen Phasen des Albums durch, die auch mal andere Spielarten des Extrem Metal einbeziehen, wenn man da ein differenziertes Urteil, aufgrund des generell dumpfen Sounds, vollziehen kann.

Was bleibt ist ein für mich eher unspektakuläres Album dieser neuen Kapelle, welches bei einer etwas gelungeren Produktion deutlich mehr Aufmerksamkeit hätte erzielen können, auch ohne Exotenbonus.

 


Bewertung: 4,5 von 10 Punkten


Tracklist:
01. Intro
02. Killing Perservately Depressed
03. Ejaculating Illumination
04. Bloodthirsty Sacrifice
05. Calcining Human Flesh
06. Paraphilic Infestation of Internal Torment
07. Interstellar Torture
08. Altered by Substances
09. Genocidas del Control
10. Chaotic Biological Organization
11. Outro




Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist