H-J

INCANTATION – Sect Of Vile Divinities (2020)

(6.435) Patrick (9/10) Death Metal

Label: Relapse Records
VÖ: 21.08.2020
Stil: Death Metal

FACEBOOK   WWW   METAL ARCHIVES   KAUFEN

Eine der Dienstältesten Death Metal Bands.....2020 immerhin im mittlerweile 31. Jahr des Bestehens, melden sich dieser Tage mit einer neuen „Beschwörung“ zurück. Die Rede ist natürlich von INCANTATION, welche uns mit ihrem 12. Studioalbum „Sect Of Vile Divinities“ ganz klar beweisen, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören.

Schon der erste Song macht uns in knapp 3 Minuten unweigerlich klar, dass hier absolut keine Gefangenen gemacht werden. Höllisches Gekloppe, Urtiefes Geröchel und abgrundtief dunkles Riffing knallt uns das Trio Infernale um Frontman John McEntee hier um die Ohren. Das folgende „Propitation“ glänzt dann mit sehr viel Abwechslung. Langsam, fast schleppend, begleitet von feinen Gitarrenmelodien nimmt der Song an Fahrt auf, steigert das Tempo um schlussendlich in einem tiefen, zähen und doomigem Sumpf zu verenden. Im dritten Song „Entrails Of The Hag Queen“ gibt's erstmal wieder mehr auf die Fresse, aber auch hier schleichen sich nach kurzer Zeit, abgrundtief fiese und langsam doomige Passagen ein, welche sich abermals durch diese ausgezeichnete und fast schon als melodisch, harmonisch zu bezeichnende Gitarrenarbeit bemerkbar machen.........

Ihr merkt schon, es hat sich nicht allzu viel getan bei INCANTATION. Wozu auch? Und so wird auch auf der neuesten „Anrufung“ schlicht und ergreifend technisch anspruchsvoller und sehr abwechslungsreicher Death Metal gezockt. Mal rasend schnell, mal zäh dahinkriechend vermag es die Band über die komplette Albumdistanz eine dermaßen böse und dunkle Atmosphäre zu kreieren, welche so manch bitterböse Black Metal Kapelle wahrhaft „blass“ aussehen lässt. Dabei bleiben die Songs zu jeder Zeit nachvollziehbar und leben förmlich von der bereits angesprochenen grandiosen Gitarrenarbeit. Besonders angetan haben es mir die letzten drei Songs. Eingeleitet durch das schleppend langsame „Unborn Ambrosia“, über den zweieinhalb minütigen Totalabriss „Fury´s Manifesto“, findet das Album mit „Siege Hive“, welcher noch einmal alle Stärken der Band zu einem wahren Manifest bündelt, seinen krönenden Abschluss!

Das Ganze Album wurde darüber hinaus in einen absolut dynamischen und perfekten Sound gebettet und bildet somit in Verbindung zum sehr geilen Cover Artwork ein absolut stimmiges Gesamtkunstwerk.

Wer INCANTATION kennt und bisher zu schätzen wusste, der wird auch mit dieser Platte seine wahre Freude haben. Man bekommt genau das, was man erwartet! Arschgeilen und endfetten Death Metal mit vielen doomigen, aber niemals langweiligen Momenten! Ich bin jedenfalls schwer begeistert und habe sehr viel Spass an dieser höllischen Ausgeburt!

Anspieltipps: „Unborn Ambrosia“, „Fury´s Manifesto“ und „Siege Hive

Bewertung: 9 von 10 Punkten

Tracklist:
01. Ritual Impurity (Seven Of The Sky Is One)
02. Propotation
03. Entrails Of The Hag Queen
04. Guardians From The Primeval
05. Black Fathom´s Fire
06. Ignis Fatuus
07. Chant Of Formless Dread
08. Shadow-Blade Masters Of Tempest And Maelstrom
09. Scribes Of The Stygian
10. Unborn Ambrosia
11. Fury´s Manifesto
12. Siege Hive

Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist