CD-Reviews H-J

HIPPIE DEATH CULT – Circle Of Days (2021)

(7.134) Vonni (8,5/10) Stoner, Doom, Grunge, Rock


Label: Heavy Psych Sounds Record
VÖ: 21.05.2021

Stil: Stoner, Doom, Grunge, Rock

 

Facebook | Web | Instagram | Spotify | Metal Archives | Kaufen


­

­

­

­Neben dem Reissue des viel diskutierten Debüts „111“ frohlocken Hippie Death Cult dieser Tage  ebenfalls mit dem Release eines würdigen Nachfolgers. Portland in Oregon scheint dabei eine Stadt und Quelle zu sein, die manchmal eng verbandelt mit Seattle scheint, denn der Output des Vierers um Sänger Ben Jackson wütet gelegentlich in altbekannten Grunge-Gefilden.

Aber ganz so einfach ist es dann doch nicht! Das Spektrum und die Kunst einen Vibe einfach mal Kräutertüten tauglich durch einen Song zu transformieren, das können nicht viele. HDC mit dem Opener „Red Meat Tricks“ können das, auf eine exzellente Art und Weise, erinnernd an Größen wie Fatso Jetson! Verzerrung gefällig? Satte Dröhnung garantiert, mit einem trägen Finale a la Seattle in den letzten Sekunden eines wahrhaft grandiosen Einstiegs…..

Hornet Party“ ist anders, klarer definiert, explodierend und erinnert besonders gesangstechnisch an ältere Werke eines gewissen Rob Zombie. Klingt manchmal wie ein Zwischenspurt….voller Hoffnung oder doch nur die Erkenntnis von bitterer Realität und Enttäuschung? Was immer hier zum Ausdruck gebracht werden sollte, zurücklehnen und stillschweigend absorbieren.

Aufgewühlt sein, Gefühle zeigen, Emotionen leben! All das beschreibt „Walk Within“, wenig schmerzverzerrt, aber irgendwie brennt es schon auf der Seele, vielleicht weil mehrstimmig eingesungen? Nein, nicht Alice in Chains, das liegt schon zu lange zurück. Hippie Death Cult, schon vergessen? Es ist die Ruhe vor dem Sturm, vor der Urgewalt dieser tollen Musiker, die uns mit zwei weiteren Songs zu jeweils knapp 10 Minuten im Anschluss in entferntere Dimensionen abdriften lassen.

Circle Of Days“, bekannt als DER Titelsong! Verzerrte Bassgitarren, was drückt denn da so aufs Gemüt? Sind das etwa Sleep mit dem Album „Dopesmoker“? Schon wieder vergessen? Hippie Death Cult aus Portland, die liefern hier gerade ab, direkt, in your face! Ein emotionales Schlussdrittel beruhigt die Gemüter schnell wieder. Och, schon vorbei?

Einer geht noch! „Eye In The Sky“ startet leicht psychedelisch angehaucht und dengelt in verschobenen Sphären eine Weile vor sich her, bevor die vier Musiker unverhohlen zur Attacke auf Black Sabbath gebleichte Hymnen blasen. Exzellent!

Hippie Death Cult bedienen sich zwar verschiedenster Stilrichtungen wie Stoner, Grunge oder Heavy Rock, klingen auf ihre Art jedoch unabhängig und komplett eigenständig. Grandioses Songwriting exzellent aufgelegter Musiker, eine Kombination die auch in der Zukunft ganz bestimmt Lust auf mehr macht.


Bewertung: 8,5 von 10 Punkten


Tracklist:
01. Red Meat Tricks
02. Hornet Party
03. Walk Within
04. Circle Of Days
05. Eye In The Sky




Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist