CD-Reviews A-D

DIVIDE – Oblitherion (EP) (2021)

(6.998) EmZett (9,0/10) Blackened Death Metal


Label: Eigenproduktion
VÖ: 23.04.2021
Stil: Blackened Death Metal

Facebook | Kaufen/Bandcamp | Metal Archives | Spotify | Instagram





Die kulturelle Geschichte hat eindrucksvoll gezeigt, dass es durchaus nur 2 Protagonisten braucht, um erfolgreich und berühmt zu sein oder zu werden. Denken wir nur an Kult-Duos wie Laurel & Hardy, Cindy & Bert, Tom & Jerry oder MANTAR. Auf dem besten Weg, sich in diese illustre Riege einzureihen, sind nun auch Daniel und Moritz aka DIVIDE aus Kiel. Das untermauern sie just mit ihrer aktuellen EP „Oblitherion“. Flashback Sommer 2019:

Jeder, der dabei war, erinnert sich noch an das 8. (und leider letzte) HEADACHE INSIDE – Festival in Ahlimbsmühle. Neben INFIGHT, HUMILIATION und MANOS standen auch DIVIDE auf den Scheunenbrettern. Obwohl nur zu zweit zelebrierten Daniel (git./voc.) und Moritz (dr.) einen tiefschwarzen Death-Metal-Abriss, der sich zum einen gewaschen hatte und zum anderen die Statik der Konzertscheune an ihre Grenzen brachte. Ein ungeahntes Highlight, wie mir viele Beteiligte danach bestätigten.

Nach über 10 Jahren Bandgeschichte mit 2 Alben, 3 EP´s und ausgedehnten Liveaktivitäten, die DIVIDE bis nach Südamerika und Russland führten, wuchten uns die beiden Troubadoure heuer ihren neuen 4-Tracker „Oblitherion“ auf die Bodenplatte.

Ausstaffiert als Hybrid aus schwarzem Death-, Thrash- als auch Doom-Metal macht die EP ab Sekunde 1 mit dem Opener „Rats Of Gomorrah“ keine Gefangenen. Gleich einem randalierenden Mob fegt der Song durch die Boxen. Der vokale Wechselgesang aus thrashigem Gebelle und räudigem Death-Growlen wirkt absolut stimmig und quasi veredelnd. Auch bei weiterem Hören ist qualitativ kein Abfall zu verzeichnen. Der old-schoolige Charme zieht sich durch die ganze EP und bleibt trotz der sehr amtlichen Produktion roh, schwarz und naturbelassen. Für Abwechslung sorgt zudem das recht doomige „The Rise Of Baphomoth“. Der abschließende Titelsong kommt als aggressiver Death-Klopfer um die Ecke, die Riffs brezeln vorzüglich, die Drums treiben wie Hölle.

DIVIDE haben auf dieser Scheibe all ihre Stärken gebündelt und dank der nochmals erwähnten astreinen Produktion noch an Durchschlagskraft zugelegt. Wirklich großartig, was diese 2-Mann-Band hier zustande kriegt. Für mich bewegen sich die Jungs definitiv auf Augenhöhe mit MANTAR, versprühen sogar den größeren, weil old-schooligeren Charme. Das DIVIDE ihr Handwerk auch live vorzüglich verstehen, wurde ja bereits weiter oben gewürdigt. Solltet ihr euch definitiv nicht entgehen lassen, sobald das wieder möglich ist. Chapeau Herrschaften!!!

Anspieltip: „Rats Of Gomorrah“


Bewertung: 9,0 von 10 Punkten


TRACKLIST

01. Rats Of Gomorrah (4:48)
02. Blasphemie The Extreme (3:13)
03. The Rise Of Baphomoth (4:10)
04. Oblitherion (5:09)




Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist