CD-Reviews K-M

DIE KRUPPS – Vision 2020 Vision (2019)

(5.874) Clemens (7,7/10) Industrial

Label: Steamhammer
VÖ: 15.11.2019
Stil: Industrial Metal

FacebookwwwKaufenMetal Archives





DIE KRUPPS sind wieder da und bringen pünktlich zum Jahresende ihre „Vision 2020 Vision“ auf CD geschmiedet heraus. Ich muss zugeben, anfangs musste ich bei dem Bandnamen ein wenig schmunzeln, hoffe aber, dass sie mit ihren Visionen für die kommende Zeit nicht recht behalten werden! Denn lyrisch betrachtet haben die Jungs schon viele düstere und kritische Themen im Gepäck, sodass der Name evtl. doch ernster zu nehmen ist als Anfangs gedacht. Dazu haben wir es mit keinen Neulingen zu tun, sondern mit einem Stückchen deutscher Musikgeschichte. Ich bin gespannt und gleich vorweg, nicht wirklich mit diesem Genre per du, bzw. kratze es, wenn dann nur oberflächlich an.

Und das macht sich auch leider schnell bemerkbar, da die ersten Durchläufe der Platte für mich nach einem kompletten Abklatsch von RAMMSTEIN im Stile des ersten Album klingen. Okay, anstatt auf Deutsch, wird bis auf einem Track („Obacht“) und ein paar Ausnahmen innerhalb einiger Songs in Englisch gesungen, was die Sache aber für mich kaum besser macht, bzw. sich mein Sinn Richtung EMIGRATE dreht. Was immer noch recht nah an RAMMSTEIN ist und dazu wird zwischendurch durch die teils lustige Aussprache („Carpet Crawlers“) mein Sinn noch zusätzlich Richtung der ersten LINDEMANN Platte gedreht, sodass ich unterm Strich viel zu tun habe diesen Stempel erstmal los zu werden. Oder ist es einfach nur so? Vielleicht habe ich auch einfach nur Recht, oder Till und Co. haben das Genre einfach komplett infiltriert, bzw. für einen Außenstehenden zu stark geprägt. Ich bin Fan aller bisher genannten Bands, aber nun stellt sich mir die Frage, wozu bräuchte ich „Vision 2020 Vision“ von DIE KRUPPS?

Diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten, denn sie machen ihre Sache schon sehr gut und fast jeder Track weiß mitzureißen und ist wirklich durchweg durchkomponiert. Die Texte und Reime sind einfach, gehen aber direkt ins Ohr und wenn man dazu noch genau hinhört, sind die Themen wirklich aktuell und keineswegs 0815. Man muss sich darauf einlassen und/oder eben tiefer in der Szene stecken, wo die Jungs bestimmt weit oben stehen müssten, zumindest schließe ich das jetzt aus der Qualität der mir vorliegenden Scheibe und den 20.000 Facebook Likes. Bzgl. der Qualität, diese ist nämlich astrein und da könnte ich an keiner Stelle meckern. Die Musik drückt, ist technisch kühl und erbarmungslos angehaucht. Die Titel sind abwechslungsreich, bleiben aber ihrer Spur treu. Genau das, was man bei dem Genre Industrial Metal erwartet und bekommen möchte. Als Anspieltipps, bzw. speziell herausstechend nominier ich definitiv den Opener und Titeltrack „Vision 2020 Vision“, „Wolfen (Her Pack)“, „Carpet Crawlers“ und „Obacht“.

Und abschließend kann ich nur sagen, dass die Musik nach anfänglichen Startschwierigkeiten doch mehr zündet als gedacht. Eingefleischten Fans kann man aber definitiv eine 100%ige Kaufempfehlung aussprechen und allen anderen eine Empfehlung abseits von RAMMSTEIN.

Bewertung: 7,7 von 10 Punkten

Tracklist:
01. Vision 2020 Vision
02. Welcome To The Blackout
03. Trigger Warning
04. Wolfen (Her Pack)
05. Extinction Time
06. Carpet Crawlers
07. Fires
08. Obacht
09. DestiNation Doomsday
10. Alllies
11. Fuck You
12. Active Shooter Situation
13. Human

Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist