A-D

DIABOLUS IN MUSICA

The wanderer (2012)

Na das kommt mir aber spanisch vor!!!

Mit ihrem starken Erstlingswerk „Secrets“ machten die Spanier Diabulus in Musica (aha wohl Slayer Fans was!!!???) in der Szene auf sich Aufmerksam. Der große Durchbruch blieb ihnen bisher aber verwehrt. Dies soll sich nun mit dem neuen Langeisen „The wanderer“ ändern. Na schauen wir mal ob's was wird.

Alle Song`s strotzen nur so vor eingängigen Melodien, starken Riffs und jede Menge Abwechslung in Sachen Tempo und Arrangements. Und was den Gesang von Zuberoa Aznárez angeht, der ist schon ziemlich geil (manchmal etwas zu “opernhaft” aber egal). Growls und Doublebass Gewitter, wie beim Einsteiger „Ex Nihilo“, sind hier ebenfalls am Start und sorgen für eine gesunde Portion Abwechslung. Ruhig und mit sehr viel Gefühl geht da bei „Sentenced to Life“ und “The Wanderer“ zu Werke (echt wahre Schmachtbrocken). Dagegen gibt es dann bei „No Time for Repentance (Lamentatio)“ schön was auf die Glocke. Als Anspieltip würde ich mal locker aus der Hüfte „Blazing a Trail“ empfehlen.
An Genregrößen wie Nightwish oder Epica kommen Diabulus in Musica zwar nicht ran, dennoch ist „The wanderer“ ein Album geworden, welches ein großes Potential aufweist und auf mehr hoffen lässt. Was ich mir wünschen würde ist, wenn sie beim nächsten mal ruhig mehr spanische Einflüsse in ihre Musik einfließen lassen würden.

Bewertung: Symphonische 7,2 von 10 Punkten
Tracklist:

01. A journey’s end

02. Ex nihilio

03. Sceneries of hope

04. Blazing a trail

05. Call from a rising memory

06. Hidden reality

07. Shadow of the throne

08. Allegory of faith, innocence and future

09. Sentenced to life

10. Oihuka bihotzetik

11. No time for repentance (Lamentatio)

12. The wanderer

Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist