AMERICON CZAR

BRUJERIA | VENOMOUS CONCEPT | AGGRESSION | SANGRE

08.05.2019 – Berlin @ BiNuu


Auf einer üppig angelegten Eurotour hatten sich vor geraumen Monaten BRUJERIA mal wieder angekündigt. Mit im Gepäck fanden sich AGGRESSION, VENOMOUS CONCEPT und SANGRE wieder. Wovon mir nur VC näher bekannt war und demnach meine Vorfreude doch deutlich steigern konnte. Da an diesem Abend auch mein Jahrestag gebührend gefeiert werden sollte, passte der Gig doch oberamtlich, wie Arsch auf Eimer in meine Planung.

Das Umfeld am Schlesischen Tor ist wie ein kleines Mekka für den Konzertbesucher, überall findet man Fressbuden und reichlich Fässer voll Gerstensaft und somit waren Gesprächspartner auch nicht weit entfernt. So wusste man die Zeit vor dem Opener SANGRE mit unsinnigen, auch manchmal hochbegabten Inhalten in den Abenddunst zu manövrieren.

Im gut gefüllten Innenraum traf man so weil allerlei erfreute Weggefährten und diverse Kaltgetränke machten somit recht fix die Runde. SANGRE eröffneten an diesem Abend, eine Truppe aus Kalifornien, die bereits seit gut zwanzig Jahren ihrem groovigen und thrashigen Metal frönt. Der immer wieder mit einigen überraschenden Wendungen aufwarten kann. Auf ihrer letzten EP „Atonement“ coverten sie „Mutando Güeros“ von BRUJERIA, das war wohl ein guter Brückenschlag, um auf diese Tour zu landen.

Die Stimmung vor der Bühne war zwar nicht komplett ausschweifend, aber konnte mit den folgenden AGGRESSION sicher noch um einige Pegel nach oben getrieben werden. Denn hier durfte man auf die aus Vancouver stammenden Jungs schon derb gespannt sein und sie taten alles andere als zu enttäuschen. Die Band zum Teil mit ehemaligen Mitgliedern von INFERNAL MÄJESTY und TYRANNICIDE besetzt, polterte eine giftige Portion Death/Thrash Metal aus den Membranen und machte mich doch ziemlich neugierig mal in das ein oder andere Album der Kanadier hinein zu lauschen. Immerhin ist die Kapelle schon seit 1984 aktiv, allerdings lösten sie sich auch 1989 schon wieder auf. Mittlerweile sind sie deutlich umtriebiger, sind zwar nicht arbeitswütig, aber veröffentlichen recht regelmäßig (für ihre Verhältnisse) wieder Alben. Den alten Herren waren nur äußerlich von den Jahren geadelt, was sie aber in den Pit traten war schon ein prächtiges Abrisskommando. Sehr schön.

Alte Helden tummeln sich auch bei VENOMOUS CONCEPT, die Shows der Band wirken ohne Umschweife wie eine wilde Rehearsal Session. Die von Kevin Sharp (Brutal Truth) und Shane Embury (Napalm Death) gegründeten VC waren die gesamte Show wahrlich gut gelaunt und rotzten ihr handfest derbes Getrümmer ordentlich in die Kauleiste. Die Songs hatte die gesamte Performance über amtlich Biss und servierten eine eigensinnige Mischung aus Grind, Punk und Hardcore. Hier kam der Gourmet des klassichen Geballers noch amtlich auf seine Kosten. Inklusive einer herzlichen Begrüßung als „Fucking Cocksuckers“. Da wusste man gleich wo der Frosch die Locken hat, haha oder die Hummel ihren Stengel. Frontsau Kevin war an diesem Abend sowieso entzückend abgefuckt, ich glaube er hatte auf dieser Tour kein einziges Mal die Klamotten gewechselt, und zeugte von wahrhaften Entertainer Qualitäten, einfach herzerfischend asselig dieser Dude. Wir hatten also richtig viel Spazz. Derbst!

Nach der wilden Grindorgie von VC, kamen die bratzigen und verkrusteten Grindheads von BRUJERIA mit ihrer mexikanischen Lyrik doch gerade recht. An der Trommel saß kein geringerer als Nick Barker und auch Shane Embury musste nochmal ran an den Dickhäuter. Die doppelstimmigen Growls der beiden Sänger machten ziemlich gut Stimmung und allerorts sah man bewegte Leiber, neben und vor mir nickende Zustimmung, immer öfter exzessiv. Der Abendtrank drehte seine Runden und ich sah allerorts in viele freudige, zuweilen auch betäubte Gesichter, haha. Die Anwesenden honorierten den Auftritt zahlreich und natürlich wurde der Gig mit Gassenhauer wie „Consejos Narcos“ (Si or No, haha) und natürlich „Mutando Güeros“ zementiert. Rein soundtechnisch gab es an diesem Abend absolut nix zu bemängeln und so war dies hier eine wahrhaftig runde Sache, die in allen Belangen Freude bereitet und viele schöne Erinnerungen im Zentralhirn verankerte.

01. Guiden los niños
02. La ley de plomo
03. La migra (Cruza la frontera II)
04. Hechando chingasos
05. Satongo
06. Desperado
07. El desmadre
08. Anti-Castro
09. Marcha de odio
10. Revolocion
11. Brujerizmo
12. Angel de la frontera
13. Consejos narcos
14. Colas de rata
15. Raza odiada
16. No aceptan imitaciones
17. Matando güeros


Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist