BESCHEIDENE ANFÄNGE



Für Aufsehen sorgte bereits das Debut dieser Londoner Experimental Doomer, tiefschwarze Heavyness, mit psychedelischen und überaus imposanter Jazz-Instrumentierung, hatte man in dem Genre beileibe noch nicht gehört. Das dies keine Eintagsfliege war bewies Ende Februar diesen Jahres das aktuelle Album „Through Aureate Void“, das noch zielstrebiger und mit cineastischer Dichte einen unglaublichen Klangkosmos entfaltete. Umso mehr freute es uns das wir Five the Hierophant mit ein paar Fragen auf einen Gesprächstee treffen konnten …

Seid mir gegrüßt, wie geht’s euch? Und leider muss ich auch die Frage stellen, wie ist die Corona Pandemie Lage auf der Insel?

Mir geht es gut, danke.Gerade aus den Vereinigten Arabischen Emiraten gelandet und hier ist es eiskalt, grau und ziemlich elendig, aber ansonsten gehts.Ich bin mir nicht sicher, was ich zur Virus-Situation sagen soll, ich verfolge sie nicht wirklich kontinuierlich, aber es hört sich nicht wirklich entspannt an.

Bereits im Jahr 2014 habe ihr Five the Hierophant gegründet, was war die Intention? Einfach einem experimentierfreudigen Gemisch aus Black Metal, Doom, Jazz und Ambient zu frönen?

Nun, die Anfänge waren bescheiden. Die Idee war einfach zu jammen, Musik zu unserem eigenen Vergnügen zu machen, ohne Druck oder Vorurteile. Wir warfen einfach alles in den Kessel und fingen an zu kochen und zu rühren. Und schon bald fing die Mischung an brodeln

Five the Hierophant sind ein beständiges Trio, oder? Zumindest ist es das was ich zuvor erfahren konnte, wie viele Mitglieder seid ihr jetzt und was verbindet euch?

Ich fürchte, du liegst hier nicht ganz richtig. Unser Line-Up schwankte zwischen 3 und 5 Leuten, und wir sind jetzt 4 Mitglieder. Unser neuer Schlagzeuger ist Rory. Ich denke, es ist die seltsame Musik, die unsere spezielle Verbindung nährt, und die breite Palette von Emotionen und Formen, die wir frei ausdrücken und nutzen können.

Beschreibe uns doch einmal eure beiden Alben mit ein paar Sätzen und was unterscheidet diese insbesondere?

Ich denke, der erste ist geradliniger und riffiger. Der zweite ist experimenteller und freier, nicht so starr. Auch „Over Phlegethon“ war in Sachen Saxophon improvisierter und „Through Aureate Void“ ist durchdachter und weniger chaotisch. Sie sind also in diesen beiden Aspekten gegensätzlich. Es ist viel strukturierter und stimmungsvoller oder dröhnender und reicher, und das gefällt mir sehr.

Was wolltet ihr mit der Wahl auf euren Bandnamen Five the Hierophant ausdrücken? Und innerhalb welch lyrischer Themen bewegen sich eure Songs?

Es ist nur ein Name. Es bezieht sich auf die Tarotkarte, aber ich würde sagen, das Wort Hierophant ist hier der Schlüssel. Es steht für Hohepriester. Das ganze Konzept der Hierophanten in den antiken griechischen Mysterien ist sehr faszinierend und ich persönlich sehe eine Verbindung zwischen dem Begriff und unserer Musik.

Weshalb verzichtet ihr eigentlich auf Gesang? Was wollt ihr deshalb stärker in den Fokus rücken?

Der Klang ist uns wichtig. Wir wollen eine Instrumentalband sein. Kein Platz zum Singen, kein Platz zum Erzählen, Gesang macht alles zu wörtlich und eng. Ohne Gesang können wir uns auf den Aufbau der Atmosphäre mit reiner musikalischer Form konzentrieren. Allerdings verwenden wir Spoken-Word-Samples, aber weder noch Gesang in irgendeiner Form. Darüber hinaus gibt es keinen Platz für das große Rockstar-Ego, das normalerweise mit dem Sänger einhergeht, es gibt hier keinen Personenkult. Fuck that.

Bisher sind beide Alben auf dem norwegischen Undergroundlabel Dark Essence erschienen, wie kam es zu der Zusammenarbeit und was schätzt ihr an Ihnen?

Dark Essence sind großartige Jungs, die gute Arbeit leisten, professionell und gut organisiert sind, was bei unabhängigen Labels nicht immer der Fall ist, wie Du dir sicher denken kannst. Dort sind eine Menge guter Künstler beheimatet. Ich freue mich, sagen zu können, dass die Zusammenarbeit wirklich gut läuft. Wie kam es dazu? Ich schickte ihnen einfach unsere Demo und Martin kam zu mir zurück und sagte, dass er es liebte und ja so einfach war es.

Gibt es Musiker oder Bands die euch besonders geprägt haben? Kollege Bünne aus unserer Redaktion beschrieb euer Debut damals als eine experimentelle Mischung aus Satyricon und King Crimson. Wie findest du die Umschreibung?

Oh, das ist neu. Ich mag es trotzdem. Ich habe Satyricons erstes Album besonders geliebt, als es herauskam. Mann, was für ein Album, ich höre es immer noch ziemlich oft. Die Atmosphäre ist unübertroffen. King Crimson war nie meine große Liebe, aber ich schätze ihre Musik, ich glaube, ich habe sie im Laufe der Jahre schätzen gelernt. Also ich würde sagen, ich mag diesen Vergleich. Andere Bands, die uns direkt oder indirekt beeinflusst haben, sind Zu, Om, Old Samael, Coil, Oranssi Pazuzu, Dead Can Dance und eine Menge anderer Sachen, zu viele um sie zu erwähnen. Ich kann nicht sagen, dass ich uns direkt mit einer Band vergleichen kann. Wir sind in unserer eigenen Liga zu Hause.

Umfangreiche Stilmittel kommen auch eurem Zweitling wieder zum Einsatz. Sphärische Soundcollagen, Drone und Sludge und ein reichlich virtuos dargebotener Jazzanteil, wie aufwendig ist es all diese verschiedenen Elemente zu einer Einheit zu formen? Wie ist da eure Herangehensweise.

Du meinst sicher wie schwer es ist, solche Songs zu komponieren? Es ist ziemlich einfach, weil es bei uns intuitiv ist. Es gibt keine Formel, also können wir tun und lassen, was wir wollen. Ja, es gibt viele Drones und Ambient-Texturen und auf dem kommenden Album wird es mehr davon geben. Wir können jedes Instrument oder jeden Klang verwenden, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen, und manchmal wird es sehr seltsam ...

Das klingt spannend, du machst mich neugierig auf das neue Album. Würdet ihr euch eher als eine Studioband sehen und wie sehr bevorzugt ihr es live aufzutreten. Wenn letzteren zutrifft, wie darf man sich einen FTH Auftritt vorstellen?

Oh, wir lieben es, live zu spielen. Wir haben ein paar tolle Festivals für nächstes Jahr gebucht und eine Tour im Sommer quer durch Europa. Unser Performance-Sound ist reduziert, weil es unmöglich wäre, ihn genau wie auf der Platte zu spielen, mit nur einer Gitarre und einem Bass, aber wir machen Live-Variationen unserer Tracks und es funktioniert hervorragend.

Welchen Eindruck hast du von der britischen Doom Szene, welche Bands würdest du hervorheben und welche britischen Klassiker des Genre haben dich besonders imponiert?

Ich stehe nicht so sehr auf den britischen Doom Sound, um ehrlich zu sein. Ich weiß, es gibt viele Bands, vielleicht zu viele, um jede von ihnen zu hören. In letzter Zeit haben wir mit Torpor gespielt und ich muss sagen, ich war sehr beeindruckt von ihnen.

Für die Covergestaltung habt ihr ein weiteres Mal mit dem Norweger Odd Nerdrum zusammengearbeitet, was schätzt ihr an ihm? War die Zusammenarbeit eine Idee eures norwegischen Labels Dark Essence?

Er ist ein großartiger Maler und spiegelt genau die Vibes wider, die wir in unserer Musik zu vermitteln versuchen. Diese Bilder sind einfach transzendental. Es war meine Idee, nachdem ich seine Werke in einer Galerie in Barcelona live gesehen hatte, kontaktierte ich den Künstler selbst. Das Label war nicht in den Prozess involviert, und wir haben es geschafft, alle Genehmigungen für das Artwork einzuholen die nötig waren. Ich kann es immer noch nicht glauben dass es möglich war.

Was sind die Pläne für das kommende Jahr mit FTH? Zurückblickend auf das vergangene Jahr, was waren für dich die positivsten Momente?

Wir bereiten uns darauf vor, ein Kollaborationsset beim ROADBURN Festival mit Wyatt E zu spielen, das wird sicher großartig. Es wird ein speziell für das Festival vorbereitetes Set geben. Wir haben umfangreiche Tourpläne für nächstes Jahr, und drücken die Daumen, dass sie in Erfüllung gehen. Das neue Album ist, ich könnte sagen, vielleicht 50% fertig und es wird verdammt trippig.

Nun aber erstmal vielen Dank für das beantworten meiner Fragen, in diesem Sinne Doom or be Doomed!

Danke Leute für eure Unterstützung.



Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist