Die finnische Natur und die Jahreszeiten sind ein sehr großer Teil meiner Inspiration

Black Sun Aeon, Bevor the dawn, Routa Sielo und und und… natürlich Wolfheart! Die Kreativität von Mastermind Toumas Saukkonen scheint unendlich und somit ist es nicht verwunderlich, dass unser Finnland Experte Thor schon mit den Hufen scharrte, als sich das neue Album Shadow world ankündigte, welches (fast selbstverständlich) ebenso die Höchstnote einfuhr, wie das zuvor veröffentlichte Winterborn. Ebenso gaben wir gerne dem Drängen unseres Fotografen statt, mit besagtem Toumas ein Schwätzchen zu führen, welches nun folgt…
Hallo Tuomas, seit unserem letzen Treffen 2014 in Luzern ist schon einige Zeit vergangen. Was hast du in der Zwischenzeit gemacht?

HELL-O! Ja, es ist in der Tat Zeit vergangen! Ziemlich beschäftigt bei der Arbeit und mit Wolfheart und endlich steht ein laaaanger Winterurlaub an, so, gute Zeiten :)

Das neue Album „ Shadow World“ kam am 21.08. in die Läden. Was versprichst du dir davon?

Ich hoffe die Band auf Tour rund um Europa und die USA zu bekommen, Eine Osteuropa Tour mit Insomnium ist bereits bestätigt, aber wir planen auch eine Tour in Mitteleuropa vor Ende des Jahres und wollen uns dann auf die USA konzentrieren. Natürlich hoffen wir, dass das neue Album die Band nach vorne stößt und wir mehr Zuhörer bekommen, aber ein großer Teil davon liegt auch in den Händen unserer Plattenfirma.

Schließt das Album deiner Meinung nach an das erste Wolfheart Album „Winterborn“ an oder ist es komplett eigenständig, wo gibt es Unterschiede oder Gemeinsamkeiten? Ich persönlich finde es großartig, durch die vielen akustischen atmosphärischen Elemente wirkt es, als wenn man in eine eisige dunkle Traumwelt gezogen wird.

"Winterborn" ist ein Album, dass sich ziemlich eindeutig mit dem Winter beschäftigt und direkt auf die Kälte fokussiert ist, der dunklen aber schönen Jahreszeit in meinem Heimatland. "Shadow World" schließt dieselben nördlichen Themen mit ein, aber es führt auch ein breiteres Universum von Wolfheart ein und malt ein etwas dunkleres Bild als die winterlichen Landschaften des Debüts.

Das Album wurde von Juho, den du aus der „Before the Dawn“ Zeit kennst, in den Sound Spiral Audio Studios gemixt und von keinem geringeren als Jens Bogren (u.a. Opeth, Amon Amarth etc) gemastert. Wieviel Einfluss hatten die beiden auf die Songs?

Juho ist schon seit den Tagen von Dawn of Solace mein vertrauter "Wingman", deshalb hatte er den größten Einfluss auf meine Musik, mehr als irgend jemand anders in meiner gesamten Karriere seit 2001. Wir haben ein starkes gemeinsames Musikverständnis und sprechen die gleiche musikalische Sprache, deshalb ist unsere Zusammenarbeit sehr glatt und reibungslos. Während ich gerne die Melodien bei den Aufnahmen improvisiere, hat er ständig meine Fragen, "Ist das cool?", "Soll ich das so spielen?" und so weiter, am Hals :) Haha. Er ist ein super Freund, ein fantastischer Musiker und ein super talentierter Tontechniker der für jedes Aufnahme oder Mixing Session neue Trümpfe im Ärmel hat. Ich kann ehrlich sagen, dass ich ohne ihn nicht meinen Sound hätte finden können oder soviel Musik produzieren könnte. Jens ist einer der besten Mastering Techniker in der Szene, aber seine Rolle war nur das Mastern, die Entscheidung zum Mastern wurde von uns nach dem Abmischen entschieden

Ich verfolge dich und deine Bands ja schon einige Jahre, dein Riffrepertoire scheint schier unendlich, wo nimmst du diese großartigen Ideen her.
Ich schreibe Musik seit meinem 16. Lebensjahr, das ist nun fast zwei Jahrzehnte. Es ist ein so dominierender und auch sehr natürlicher Teil meines Lebens, deshalb ist es etwas schwierig, dies tiefer zu analysieren. Es ist einfach das, was ich mache - Riff-basierte Musik schreiben. Und Gottseidank hört niemand je die eher miesen Riffs von mir, so bleibt das Image mehr professionell...

Gibt es bestimmte Orte, an die du dich zum komponieren zurückziehst? Man glaubt immer an die tiefen, einsamen finnischen Wälder etc.

Die finnische Natur und die Jahreszeiten sind ein sehr großer Teil meiner Inspiration. 68% Finnlands ist Waldfläche und wir haben 188 000 Seen - diese Statistik zeigt, dass es sehr viel Stoff zur Inspiration gibt. Ich brauche keinen bestimmten Platz oder Ort um zu komponieren, ich habe immer eine Art Stillleben, ein Bild oder eine Malerei, vor Augen wenn ich an einem Song zu arbeiten anfange und ich möchte, dass die Stimmung des Songs zum Bild passt. Jeder Song hat eine visuelle Seite für mich.

Mit Joonas steht nur ein Mitglied der alten Bands bei Wolfheart auf der Bühne, hast du noch Kontakt zu den anderen ehemaligen Bandmitgliedern von Routasielu, Black Sun Aoen und Before the Dawn?

Nicht so sehr. Gut, Juho ist, wie zuvor erwähnt, sehr stark im Bilde und er ist auch der Tontechniker der Wolfheart Live Shows. Die anderen Jungs sind alle mit ihren derzeitigen Leben beschäftigt, deshalb treffen wir einander nur selten und bleiben auch nicht so arg in Kontakt, aber die Freundschaft ist noch immer vorhanden wenn wir einander über den Weg laufen.

Neben dem Wolfheart Projekt betreibst du noch das Label „One Man Army“. Was genau steckt dahinter?

OneManArmy war einmal das Label hinter Black Sun Aeon und ich managte die Veröffentlichungen via Lizenzdeals mit anderen Plattenfirmen. OneManArmy ist außerdem die Management Firma für Wolfheart und managte Black Sun Aeon, Before The Dawn usw. Es ist im Moment auch immer noch die Booking Agency für meine vorherigen und derzeitigen Bands außerhalb Finnlands. Das „Winterborn“ album im Jahr 2013 wurde auch von dem Label veröffentlicht und dieses Jahr hat es bereits das zweite Album der nördlichen Death Metallers Mors Subita herausgebracht. Es wird auch das zweite Album einer der stärksten Newcomers aus Finnland, mit dem Namen Bloodred Hourglass, rausbringen. Das ist einfach etwas das garantiert mich auf Trab zu halten.

Im Oktober geht Ihr mit Insomnium auf Tour. Sind weiter Touren geplant oder stehen sogar schon fest
Mitteleuropa soll noch bestätigt werden und es gibt auch Verhandlungen mit den USA, somit hoffe ich bald gute Nachrichten zu haben!

Während viele andere Rockmusiker nach den Gigs das Bier und die Drinks nur so in sich reinlaufen lassen, bist du auch nach den Gigs sehr konzentriert und trinkst nur Wasser oder Energiedrinks. Hast du deine Gründe dafür?

Ich würde mich nicht als mehr fokussiert als jeder andere Musiker betrachten :) Ich bin schon mein ganzes Leben lang ziemlich geradlinig und war nie betrunken, also sind Cola, Energy Drinks sind meine natürliche Wahl. Es ist schlicht und einfach nicht mein Ding.

Was hältst du von Leuten, die sich deine Bandlogos tätowieren lassen? so wie ich (lache laut)

Ich finde das ziemlich cool. Es zeigt, dass ich es geschafft habe, etwas Aussagekräftiges zu kreieren. Ich habe auch Tätowierungen mit Ausschnitten meiner eigenen Texte, Albumtitel usw. Die Musik, die ich schreibe, bedeutet mir sehr viel und ich zeige das gern auf meiner Haut. Ich schätze es auch sehr Tätowierungen Anderer, die von meiner Musik inspiriert wurden, zu sehen.

Ich danke dir und freue mich auf unser nächstes Treffen im Oktober!!

Bis bald!

THOR

Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist