HEAVY METAL OHNE SCHNICKSCHNACK



Was für eine coole Kolumne doch unsere The New Breed Rubrik ist. Haufenweise neue Bands, die sich in diesem Rahmen vorstellen dürfen, worunter sich so einige vielsprechende Newcomer finden lassen. Generation Steel aus Wetzlar ist so eine, die sich dem weltweit bekannten German Heavy Metal Sound verschieben haben und nicht nur alte Wegbreiter damit huldigen, sondern gleich mal so viel hymnenhaften Staub auf ihrer Debütscheibe „The Eagle Will Rise“ aufwirbeln, der regelrecht Laune auf, die hoffentlich bald wieder stattfindenden Konzerte macht. Aber lest erst mal selbst, bzw. hört dabei gleich die Mukke von Generation Steel, die euch mit ihrem modernem Soundgewandt schnurstracks in die frühen 80er Jahre mitnehmen, als der deutsche Stahl noch in Solingen geschmiedet wurde, bzw. „British Steel“ für Furore sorgte, in der noch recht jungen Heavy Metal Landschaft.

Bitte stellt Euch kurz vor. Wer seid Ihr, woher kommt Ihr und was für Musik kann man erwarten, wenn man Eure Platte kauft?

Wir sind Generation Steel, ein Zusammenschluss von fünf Musikern, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Mukke, die wir gerne hören und lieben, auf unsere Art und Weise zu ehren, indem wir die „alten Traditionen“ wahren. Von uns kannst du also klassischen Teutonenstahl erwarten, welcher mit einer zeitgemäßen Produktion und unserem individuellen Stil gewürzt wird. Wir kommen aus unterschiedlichen Regionen aber unser Hauptsitz liegt in Wetzlar.

Wie seid Ihr auf Euren Bandnamen gekommen?

Der Name sollte etwas sein, bei dem sofort klar ist, um was es geht. Generation Steel beschreibt die Metal-Szene als Ganzes und die Kultur & Passion, mit der sich jeder Metal-Head identifizieren kann. „Like a never ending wheel, from the oldest to the youngest - we are the Generation Steel!“

Wer sind Eure Vorbilder?

Da hat jeder aus der Band seine individuellen Einflüsse. Natürlich können da immer die zeitlosen Klassiker, wie Judas Priest und Accept usw. genannt werden. Aber auch Grave Digger, U.D.O., Dream Evil und Primal Fear beeinflussen uns.

Erzählt mal bitte ein wenig von Eurer neuen Platte und warum MUSS man diese unbedingt kaufen?

„The Eagle Will Rise“ ist am 22.Januar weltweit über Pure Steel Records erschienen. Darauf zu finden ist eine knapp gute Stunde Heavy Metal ohne Schnickschnack, aber mit Power und modernem Sound. Generation Steel steht für Heavy Metal mit hymnischem Charakter frisch aus der teutonischen Schmiede um die Ecke.

Wie entstehen eure Songs? Auf was legt ihr dabei besonderen Wert?

Die Songs für „The Eagle Will Rise“ haben überwiegend Jack und Pascal geschrieben. Jeder Song hat seine eigene Atmosphäre. Der Fokus liegt auf einer ausgewogenen Riff-betonten Komposition, die dabei gleichzeitig die Genres typischen Trademarks beibehält und dem Ganzen trotzdem noch unseren eigenen Stempel aufdrückt.

D
adurch erzeugt jeder Song ein ganz eigenes Klangbild, welches auch thematisch und lyrisch unterstrichen wird. Die Inhalte der einzelnen Tracks schneiden mehrere Themenkomplexe an. Diese sind meistens Erlebnisse/Situationen/Erfahrungen und Erzählungen aus dem eigenen Leben. Im Fokus steht hierbei jeweils ein Schicksal, welches als Träger für tiefere Themen dient und in Kombination mit dem Ausdruck und der Komposition des jeweiligen Stückes eine Symbiose erzeugt. So werden aktuelle Themen wie z.B. die Abhängigkeit der Digitalisierung und deren Auswirkungen mit Problemen von psychologischen Mechanismen in komplexe Zusammenhänge gebracht. Dadurch funktionieren die Songs wie ein „hübsch anzusehendes Gemälde“. Möchte man jedoch tiefer in die Bedeutung der einzelnen Stücke eintauchen wird man sich näher mit den Texten beschäftigen müssen.

Wo war bislang Euer bester Auftritt und wo würdet Ihr gerne mal spielen? Gibt es eine besondere Location oder ein bestimmtes Festival?

Leider mussten wir aufgrund der aktuellen Pandemischen Lage alle Konzerte und Live Gigs absagen. Wir hoffen das sich die Situation so bald wie möglich normalisiert. Sobald wir wieder freie Fahrt haben, freuen wir uns über Gigs und über jedes Festival, das wir abreißen können.



Bevorzugt Ihr kleine Club Konzerte oder doch lieber Festivals?

Sowohl die kleinen Club Konzerte im engen Kreis und unerreichbarer Nähe zum Publikum als auch die großen Festivals, bei denen die Leute eine einzigartige Partystimmung zum Auftritt mitbringen, haben ihren eigenen Charme.

Mit welchen 3 Bands würdet Ihr gerne mal auf Tour gehen oder zusammenspielen und warum?

Wenn wir uns das Aussuchen dürften würden wir natürlich mit Accept und Judas Priest auf Welttournee gehen. Haha! Ich glaube es ist ein besonderes Erlebnis, wenn man die Chance bekommt mit den Künstlern, die einen musikalisch wie kein anderer geprägt haben die Bühne teilen darf.

Wie sieht es mit der Metal-Szene in Eurer Heimat aus? Was für Clubs oder Bands gibt es bei Euch, die man sich unbedingt merken sollte?

Sobald es wieder los geht können wir nur allen ans Herz legen sich mal umzuschauen. Es gibt so viel großartiges Zeug da draußen, dass es unfair wäre nur ein paar zu nennen. Aus Heimatliebe müssen wir die Event Werkstatt und das Black Pearl in Wetzlar promoten. Zwei sehr schöne Locations, die immer vorbildlich mit den Künstlern zusammenarbeiten und eine geniale Atmosphäre bieten.

Was halten Eure Eltern von Eurer Band und der Musik?

Zum Glück sind wir in einem Alter, bei dem wir nicht mehr unsere Eltern fragen müssen, ob wir etwas machen dürfen. Aus unserem näheren Umfeld ist allen bekannt wie passioniert und wichtig uns Generation Steel ist. Wir können uns glücklich schätzen von Menschen umgeben zu sein, die mit uns mitfiebern und uns unterstützen. An dieser Stelle von uns ein großes Dankeschön!

Was bevorzugt ihr zu trinken? Bier oder eher Whiskey? Welche Sorte und warum?

Vom guten hessischen Äppler, über ein kühles Schwarzbier einer bekannten Bayreuther Bierbrauerei bis hin zum Laphroaig.

Nach der Veröffentlichung dieses großartigen Albums, was sind eure Pläne?

Da wir aktuell nicht Live spielen können konzentrieren wir uns bereits auf das Songwriting für das nächste Album. Allerdings laufen bereits Live-Planungen für 2022/2023.

Zum Abschluss, ihr könnt ein paar letzte Worte an unsere Leser richten.

Vielen Dank an alle die uns verfolgen und unterstützen. Das bedeutet uns viel. Wir hoffen sobald wie möglich live mit euch wieder feiern zu können. Bis dahin – stay healthy, stay metal, stay steel!



Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

WO WIR SIND

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist