CD-Reviews T-V

UNDER A SPELL – The chosen one (2021)

(6.807) Olaf (1,5/10) US Metal


Label: Pure Steel Records
VÖ: 19.02.2021
Stil: US Metal

Facebook | Webseite | Kaufen | Twitter | Metal Archives | Spotify | Instagram





Ich war die letzten 2 Wochen dreimal beim Zahnarzt und musste mich einer ziemlich fiesen Wurzelbehandlung unterziehen. Nun, knapp 8 Tage nach der letzten Behandlung ist das Ziehen und die elendig puckernden Schmerzen endlich vorbei. Dachte ich zumindest, denn als ich das Debüt der aus Dallas stammenden US Metal Formation Under a spell erstmals durchhatte waren sie wieder da. Der Dank hierfür gebührt Frontfrau Pam Rossner, die sich so unfassbar unmusikalisch durch den stümperhaften Versuch, typisch amerikanischen Heavy Metal zu spielen, alles in Grund und Boden quiekt, dass ich mich erst vor Lachen nicht halten konnte und danach ebenjene Pein ein weiteres Mal durchleben musste.

Das fünfköpfige Ensemble sieht auf den Promofotos nicht gerade wie eine Newcomer Band aus, klingt aber wie eine, obwohl dies weitaus talentierteren Newcomern ungerecht gegenüber wäre. Vielmehr ist das, was da aus den Boxen quillt nicht einmal 6.Klasse Schulband Grundschul-Niveau und so unfassbar asynchron zu der immer tiefer bohrenden Quäkstimme des weißgetünchten Front-Frosches, der scheinbar wirklich unter einem Fluch steht, denn anders ist diese stimmliche Folter kaum zu erklären. Hier passt wirklich rein kompositorisch gar nichts zusammen, denn statt vernünftig arrangierter Songs holpern die Texaner von einem akustischen Dünnpfiff zum nächsten und lassen der permanent auf einem Level herumschreienden Amok-Mutti viel zu viel Raum, damit sie sich scheinbar für einen Job als Folterknecht in Guantanamo bewerben kann.

Ich mag die Releases aus dem Hause Pure Steel wirklich, do bei diesem Signing muss sich die Belegschaft gerade komplett im Lockdown befunden haben, denn solch einen Murks bin ich von der Hartweizen Schmiede nicht gewohnt. Scheiße, dass man sich momentan nicht treffen kann, denn die verdutzen Gesichter bei einem Quäler wie „Voodoo doll“ hätte ich einfach zu gerne gesehen.


Bewertung: 1,5 von 10 Punkten


Tracklist:
01. Padurea neagra
02. Voodoo doll
03. Forever done
04. Judgement
05. The chosen one
06. Invitation to a dark sleep
07. Into the dark
08. Cast a spell
09. Atihad
10. Crushed by the stones
11. My dead life




Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist