CD-Reviews T-V

THERION – Leviathan (2021)

(6.749) Olaf (2,5/10) Heavy Metal


Label: Nuclear Blast
VÖ: 22.01.2021
Stil: Heavy Metal

Facebook | Webseite | Kaufen | Twitter | Metal Archives | Spotify | Instagram


 


So, gerade erst einmal den Wischeimer beiseitegestellt, nachdem ich sämtliche Schleimspuren vom Boden aufgewischt und die Zuckerwatte aus meinen Boxen entfernt habe, denn was uns die ehemalige DEATH METAL Band (ich kann es bis heute nicht fassen) hier auftischt, ist so ein unfassbar unwichtiger Kitsch, dass selbst der Denver Clan bei Netflix unter Psycho Horror aufgelistet werden müsste. Natürlich wird es eine Klientel für das orchestrale Geschwurbel aus dem Hause Therion geben, doch wenn man die ganze Sache mal neutral und nüchtern betrachtet (was hier verdammt schwerfällt) bleibt die Erkenntnis: Das ist absoluter Schorf!

Omas Kristallpokale in der Vitrine schwankten bedrohlich, als Tenor Thomas Vikström und vor allem die unfassbar nervigste Trällerelse aller Zeiten, Lori Lewis, die Stimmen zur gemeinsamen akustischen Qual erstmals erhoben und selbst ich, der gerne das Gute im Menschen und auch der Musik sucht und meist auch sieht, konnte diesem nervenzerreibenden Gejaule zu keinem Zeitpunkt irgendetwas positives abgewinnen. Vor allem das scheinbar in Deutsch eingesungene „Die Wellen der Zeit“, bei dem ich meine Muttersprache noch nicht einmal erahnen konnte, ist mit der größte Quark, den ich seit Jahren zu hören bekam. Natürlich ist es aller Ehren wert, wenn man mit Orchestern und technisch durchaus gut ausgebildeten Vokalisten zusammenarbeitet, doch wenn man alles zusammentackert und dann solch ein beziehungsgefährdendes Album veröffentlicht (ja, meine Frau drohte während des Abspielens mit Auszug aus dem gemeinsamen Domizil), steht man bei mir in der Gunst genauso hoch, wie Donald Trump bei der #meetoo Bewegung.

Für den Metaller gibt es ein paar aussagefähige Riffs aus der Feder des Bandgründers Christofer Johnsson, die aber allesamt von dem auf dem Albumcover abgebildeten, namensgebenden „Leviathan“ mit einem Happs verschlungen werden. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wer sich dieses Album von der ersten bis zur letzten Minute anhören kann, ohne dabei Smarties zu kotzen oder Regenbögen zu pupsen…nagut, ich musste ja, um meiner journalistischen Pflicht nachzukommen. Durchaus dazu geeignet, lästigen Besuch aus der Bude zu bekommen.


Bewertung: 2,5 von 10 Punkten


Tracklist:
01. The leaf on the oak of far
02. Tuonela
03. Leviathan
04. Die Wellen der Zeit
05. Azi Dahaka
06. Eye of Algol
07. Nocturnal light
08. Great Marquis of hell
09. Psalm of retribution
10. El primer sol
11. Ten courts of Diyu




Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist