K-M

MASSIVE ASSAULT

Death strike (2012)

Na das ist ja mal nen Brett, welches da aus den Niederlanden zu uns herüber geschwappt ist. Die Rede ist hier von Massive Assault’s brandheißen Knüppeleisen „Death Strike“. Hier ist seit fast mehr als zehn Jahren nichts anderes angesagt als Old School Death Metal und zwar mitten in die Fresse rein. Wobei ich schon sagen muss, dass mich das Ganze ein klein wenig an alte Entombed erinnert.

Die Attacke auf die Gehörgänge nimmt mit „Drive Towards Death“ seinen unheilvollen Lauf. „Cycle of Violence“ und „Operation Anthropoid“ treten dermaßen Arsch, dass die Heide wackelt. Die Riffs fräsen sich übelst derbe ins Kleinhirn, die Drums hämmern gnadenlos auf einen ein und der Bass grummelt böse vor sich hin. So muss das sein. Wer hier auf eine kurze Pause zum verschnaufen hofft, dem sei gesagt…. kannste voll vergessen!!! Die gib es hier nicht. Selbst bei fetten Groovemonster wie „Finished Sympathy“ und „Turning Tides“ ist man ständig am abschädeln. Es wird einfach alles, aber auch wirklich alles gnadenlos nieder geprügelt. Einfach mal „Chained“ anchecken und ihr wisst was ich meine.

Diese 10 finsteren Gesellen hinterlassen ein Schlachtfeld der Verwüstung und machen gerade deswegen Hölle Spaß. So ich hab jetzt genug gequatscht!!! Und ihr da draußen, jetzt aber mal schleunigst die Luftgitarre rausgeholt und ab dafür.

Bewertung: Nackenbrechende 7,6 von 10 Punkte

Tracklist:

01. Drive Towards Death

02. Cycle of Violence

03. Operation Anthropoid

04. Finished Sympathy

05. Turning Tides

06. Pride

07. Dismal Life

08. Aggressive Depression

09. Chained

10. Plead Not Guilty

Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist