H-J

HUMAN FORTRESS – Epic Tales & Untold Stories (2021)

(6.754) Maik (7,0/10) Melodic Metal


Label: Massacre Records
VÖ: 22.01.2021

Stil: Melodic Metal

Facebook | Webseite | Instagram | Spotify | Metal Archives | Kaufen





Human Fortress feiern ihr zwanzigjähriges Bestehen mit einem Doppelalbum. Hierbei findet man auf der ersten CD bisher unveröffentlichte oder „rare“ Tracks, während der zweite Silberling die Songs vereint, die live am besten abgehen.

Nun vermittelt ein testosterongeschwängerter Name wie „menschliche Festung“ schon ein wenig den Eindruck, daß man es nun mit einer geballten Ladung Blut, Schweiß und Muskeln zu tun bekommt, und der bombasisch fette Einsatz des Openers „Grimoire“ läßt schon mal ein bißchen die Muskeln spielen, doch schon nach ein paar Takten macht es sich irgendwie bemerkbar, daß die Muckibuden doch schon recht lange geschlossen sind.

Mit anderen Worten, der gewaltige Krieger kommt doch ein wenig im Kuschelmodus daher. Auch das nachfolgende „Disappear In Dark Shadows“ ist eher unspektakulär im Softrockgenre verankert und kommt nicht so recht aus den Puschen. Dies scheint sich mit „Vain Endeavour“ leicht zu ändern, findet man da dann endlich mal ein Riff, welches dem Anspruch „epic“ ein wenig mehr entspricht.

Leider nehmen Human Fortress dann sofort wieder den Fuß vom Gaspedal und geben mit „Free“ eine recht getragene Ballade zum Besten. Spätestens jetzt muß ich mich zum konzentrierten Zuhören zwingen, denn auch das anschließende „Fernweh“ brilliert durch eine größtenteils zahnlose Performation.

Mittlerweile macht sich in mir der Verdacht breit, daß „unreleased Tracks“ hier als Synonym für „hat es bisher nicht auf ein Album geschafft“, denn es wird auf diesem ersten Silberling nicht wirklich besser, obwohl „We Are Legion“ und „Cruel Fantasy“ schon ihre, leider zu seltenen, Momente haben, härtegradmäßig aber maximal im Bon Jovi- Kosmos herumschwirren. Zudem gibt es am Ende mit „Pray For Salvation“ noch eine Ballade , die ein wenig an Led Zeppelin erinnert, aber ansonsten eher ein gähnbedingtes Ausrenken der Kinnlade bewirkt. Nein nein nein.

Zum Glück gibt es noch die zweite CD, die dann ordentlichen Epic Metal mit Eiern präsentiert, der mit seinem Mittelaltertouch und einer gewissen Power den Helden dazu bringt, das mittlerweile angerostete Schwert wieder hervorzuholen. Natürlich bewegen sich Human Fortress immer noch im melodischen Metal mit recht viel Keyboards, aber zumindest zeigen sie hier, daß sie sich nicht aufs Altenteil zurückziehen wollen. Sei es beim epischen „Defenders Of The Crown“, beim leicht doomig angehauchten Kracher „Lucifer’s Waltz“ vom letzten Studioalbum oder dem wuchtigen „The Chosen One“.

Insgesamt muß ich sagen, hat sich die Band mit der Zweiteilung dieser Scheibe nicht wirklich einen Gefallen getan. Hätten Human Fortress die radiotauglichen Resteverwertungen der ersten CD mit den Hits der zweiten vermischt, wäre ein annehmbares Gesamtwerk dabei entstanden. So haben wir eine CD 2 zum Feiern und eine CD 1 für das Partyende, wenn man am letzten Drink nippt, die Augen schon langsam zufallen, und die Ohren wünschen, es diesen gleichtun zu können.

Produktionstechnisch gibt es allerdings nix zu meckern, denn Meister Krull hat hier beim Remastering alle Register gezogen, sodaß keine Soundschwankungen zwischen den Songs zu bemerken sind, und ein recht fetter Klang aus den Boxen kommt.

Okay, was soll ich noch sagen? Fans der Band haben das Ding wohl eh schon auf der Einkaufsliste, und die CD 2 (die „Epic Tales“) ist dann etwas für die Leute, die diese Band bisher noch nicht auf dem Schirm hatten. Der erste Silberling (das sind die „Untold Stories“) geht eher in die Richtung Pop-Metal, und wirkt im Ganzen recht schnulzig und, nun ja, einfallslos. Da sage ich mal, das sollte jeder für sich entscheiden, ob er seine Euronen hier in den Klingelbeutel wirft.

Anspieltipps:  „Vain Endeavour“ und „The Chosen One“


Bewertung: 7,0 von 10 Punkten


Tracklist CD1:
01. The Grimoire
02. Disappear In Dark Shadows
03. Vain Endeavour
04. Free
05. Fernweh
06. We Are Legion (Gus Version)
07. Cruel Fantasy
08. Pray For Salvation

Tracklist CD2:
01. Lord Of Earth And Heavens Heir
02. The Dragons Lair
03. Defenders Of The Crown
04. Border Raid In Lions March
05. Gladiator Of Rome Part 1
06. Gladiator Of Rome Part 2
07. Wasted Years
08. The Chosen One
09. Dark Knight
10. Thieves Of The Night
11. Rise Or Fall
12. Thrice Blessed
13. Lucifer’s Waltz
14. Surrender
15. Thunder




Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist