CD-Reviews H-J

HELLEVATE – The Purpose of Cruelty (2023)

(8.143) Marky (9,0/10) Thrash Metal


Label: Eigenproduktion
VÖ: 14.01.2023
Stil: Thrash Metal







Noch eine Band ohne Label im Rücken. Dieses Mal sind es die Amis von Hellevate aus Kansas City mit einer neuen EP. Die fünf Thrasher gibt es seit 2007 und sie haben neben zwei Longplayern auch diverse EPs auf den Markt geworfen. „The Purpose Of Cruelty” ist EP Nr. 5 und kommt, entsprechend der jahrelangen Erfahrung der Band, auch sehr gut produziert rüber. Verantwortlich dafür waren die beiden Gitarristen Joshua Cole und Dan Whitmer.

Die EP, mit fünf Songs, hat eine Gesamtlänge von knapp 28 Minuten, was ordentlich ist. Die Arrangements sind ausgefeilt und die fünf Songs haben durchaus einen Wiedererkennungswert durch eingängige Refrains. Somit fällt es mir schwer, Songs besonders hervorzuheben, da die Qualität der Songs gleichbleibend hoch ist. Vielleicht ist dies wieder ein gutes Beispiel, fünf gute Songs auf eine EP zu packen und nicht mit ein paar Lückenfüller auf einen LP aufzublasen.

Hellevate bringen mit „The Purpose Of Cruelty” eine sehr gute EP heraus, die mal wieder aufmerksam macht auf die Amis. Ihr anspruchsvoller Thrash Metal mit hohen Wiedererkennungswert, verdient durchaus eine breitere Zuhörerschaft.

Anspieltipps: Alle fünf Songs!


Bewertung: 9,0 von 10 Punkten


TRACKLIST



Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner