CD-Reviews E-G

EINHERJER – North Star (2021)

(6.878) Clemens (8,0/10) Viking Metal


Label: Napalm Records
VÖ: 26.02.2021
Stil: Viking Metal

Facebook | Webseite | Kaufen | Twitter | Metal Archives | Spotify | Instagram | Bandcamp





Die Norweger EINHERJER wollen es noch mal wissen und setzten mit „North Star“ einen weiteren Meilenstein in ihrer Bandgeschichte! Natürlich zählt man die Truppe zurecht zu den Mitbegründern des Viking Metals, dieser Fakt ist niemanden Fremd, aber auch für mich persönlich waren Sie mit eine der ersten Bands dieser Richtung. Ihr Debut und zugleich meines Erachtens das beste Album „Dragons Of The North“ suchte ich heute noch rauf und runter und habe mich riesig über die Wiederveröffentlichung im Jahre 2016 gefreut. Seitdem war es aber für mich recht still um die Truppe, bzw. liefen Ihre kommenden Alben eher an mir vorbei, oder wurden als recht nett in das CD-Regal gestellt.

Dies ändert sich aber nun mit „North Star“, welches somit, soviel kann ich gleich verraten, mein 2t bestes Album dieser Truppe sein wird! Warum? Weil mich der Sound und vor allem die Titel und deren Kompositionen wieder richtig mitnehmen und ich bei einigen Titeln diese gerne in Dauerschleife hören möchte. Es kommt für mich natürlich nicht an ihr Erstlingswerk heran, aber zündet wesentlich besser und einprägsamer als sämtliche Vorgängeralben.

Gerade die beiden Singleauskopplungen „The Blood And The Iron“, sowie „Stars“ sind großartige Hits, welche die Band meines Erachtens für meinen Geschmack schon lange wieder gebraucht hat. Gerade „Stars“ erinnert mich daran, was ich an der Truppe damals so faszinierend fand. Eingängige Melodien, die typische INHERJER Stimmung in Sachen Soundgewand und Songaufbau, sowie die darauf perfekt geschnittenen Texte. Ein Mid-Tempo Feuerwerk, dass mit gezielten Riffs und Melodien weiß den Hörer abzuholen, dennoch aber nicht die Härte und das Tempo verliert. Alleine schon der leicht Black Metal artige Hauch der Musik gibt der gesamten Atmosphäre beim Hören das gewisse Etwas und macht ihren Stil mehr als einzigartig und sofort erkennbar.

Leider können nicht alle Titel auf dem Longplayer dieses hohe Niveau halten, aber dennoch mehr als so manch andere Platte der Norweger. Was positiv auffällt ist die teilweise stärker als gewohnt im Vordergrund stehende Leadgitarre in Sachen Solis. Denn hier wird zumindest für mich erfrischend neu eine Facette besser ins Licht gerückt. Davon profitieren sämtliche Songs und ich wünschte, man wäre diesen Weg evtl. schon einmal früher gegangen.

Was soll ich also sagen, Napalm Records haben nach guten 25 Jahren und dem Release des EINHERJER Debüts die Band wieder zurück im Kader und meiner Meinung nach zum besten Zeitpunkt, denn die Band seitdem hatte. Wer die Band kennt muss sich „North Star“ unbedingt anhören und wer nicht, sollte dies spätestens jetzt tun!

Anspieltipps: „Stars“ und „The Blood And The Iron“


Bewertung: 8,0 von 10 Punkten


Tracklist:
01. The Blood And The Iron
02. Stars
03. West Coast Groove
04. Ascension
05. Higher Fire
06. Echoes In Blood
07. Listen To The Graves
08. Chasing The Serpent



CLEMENS


Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

WO WIR SIND

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist