CD-Reviews A-D

DISCONNECTED – We Are Disconnected (2022)

(7.775) Maik (6,0 /10) Modern Metal


Label: ASpathia Records
VÖ: 01.04.2022
Stil: Modern Metal

Facebook | Metal Archives | Kaufen | Spotify | Bandcamp





DISCONNECTED verkaufen sich unter dem Banner Progressive Metal, was ich, ehrlich gesagt, aus der Mucke nicht wirklich heraushöre. Denn was mir hier aus den Boxen entgegenschwirrt, ist faktisch Modern Metal, der sich ganz einfach all der Stilmittel bedient, die in diesem Genre die Leute dazu bringt, den Geldbeutel zu zücken. Das beginnt mit dem teilweise synkopierenden Riffing und Drumming, den Melodien und endet mit dem Wechsel von Aggro-Brüll-Gesang und clean vocals. Also im Grunde das, was die Kameraden der Branche NU Metal und Metalcore schon seit Jahren praktizieren. Progressiv ist anders.

Natürlich schaufeln die Franzosen auch mal ein paar ordentliche Riffs ins Gelände, die selbst das ergraute Monster hier am Tastenbrett dazu bringt, anerkennend ein paar Genickbewegungen zu produzieren. Aber DISCONNECTED schaffen es mühelos, diesen Effekt im nächsten Augenblick in Schutt und Asche zu legen.

Gerade wenn sie mit einer Schnulze wie „Your Way To Kill“ daherkommen, deren Titel eigentlich einen amtlichen Nackenbrecher erwarten läßt, aber der geradezu im Pop/Schlagermodus einherkommt. Das permanente Hintergrundgedödel der Synths wirkt hier besonders nervig. Zudem unnötig und völlig sinnfrei. Besonders, als dann grooviges Riffing einsetzt, geht einem der Keyboardteppich ordentlich auf die Kanüle. Auch „That’s How I’ll Face The End“ ist eine typische NU-Metal-Schnulze hart am Rand der Radiotauglichkeit. Gegen Ende wird er zwar etwas treibender, aber da war der Fisch schon geputzt.

„The Only Truth“ bewegt sich ebenfalls in sehr kommerziellen Gleisen, würde mit anderem Gesang eher an THE POLICE erinnern, als an irgendetwas, was mit Metal zu tun hat.

Natürlich machen die Knaben das, was sie tun, recht ordentlich. Aber sie bedienen doch recht offensichtlich bestimmte Standards. Wie gesagt, progressiv ist anders. Die gelegentlichen Ausflüge in orientalische Sounds, wie bei „I Fall Again“, die dann in treibendes Riffing übergehen, kommen recht cool, allerdings driftet der Song dann auch wieder in dieselbe Schiene, die ansonsten auch herrscht, und erinnert, auch gesanglich, eher an neuere METALLICA, allerdings plus diesen Kack-Synths. Dennoch einer der besseren Songs auf der Scheibe.

Insgesamt sind die Musiker von DISCONNECTED auch Top an den Instrumenten, die Produktion ist unglaublich klar und sauber, man hört jeden einzelnen Ton heraus. Da haben sie wohl ordentlich Geld in die Hand genommen. Am Ende ist aber dann doch nur ein recht durchschnittliches Modern Metal- Album herausgekommen, welches es nicht leicht haben wird, sich im Gewimmel innerhalb dieses Genres zu behaupten.

Anspieltipp: „I Fall Again“


Bewertung: 6,0 von 10 Punkten


TRACKLIST

01. Life Will Always Find Its Way
02. King Of The World
03. Your Way To Kill
04. The Only Truth
05. I Fall Again
06. That’s How I’ll Face The End
07. Primal Rage
08. A World Full Of Futile Pains



Social Media

Album des Monats

Album der Woche

Album des Jahres

P P P

VERLOSUNGEN

wo wir sind

The new breed

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner