A-D

DARKENED NOCTURN SLAUGHTERCULT

Necrovision (2013)

Da hat doch die Pandagemeinde sehnsüchtig drauf gewartet, das DNS endlich mit einem neuen ROHling um die Ecke biegen, denn „Saldorian spell“ liegt ja nun auch schon wieder fast drei Jahre zurück. Jedenfalls brauchen sich die Die hard Anhänger des Quartetts keinerlei Gedanken zu machen, denn die Dormagener weichen keinen Deut von ihrem eingeschlagenen Weg ab und rüpeln wie eh und je unerschrocken und nihilistisch durch die hölzenernen Pfade des räudigen Black Metals…doch können sie damit auch bei mir punkten?

Ich bin beileibe kein Schöngeist und lasse mich auch gerne mal auf infernalisches Schwarzfratzengeballer ein, doch DNS hatten bei mir seit jeher einen schwierigen Stand, denn das permanente Geballer ging mir zuweilen mächtig auf die Nüsse. So auch auf „Necrovision“, welches lediglich mit einigen etwas schleppenderen Einlage bei „Upon my arrival“ und „In the hue of night“ ein klein wenig aufgelockert wurde. Ansonsten wird durch die 8 Songs inklusive Intro komplett das Gaspedal bis zum Anschlag durchgetreten. Bemerkenswert ist allerdings, dass die Produktion im Gegensatz zu vielen anderen True Black Metal Bands ziemlich organisch und diffizil daherkommt und Raum für Interpretationen lässt, ebenso wie das doch durchaus gelungene und recht lang geratene Epos „Necrocosmic vision“, welches das Niveau dieses luziferischen Infernos etwas anhebt. Ansonsten: Vollgas in Richtung des Gehörnten Vorhof, was nach einer gewissen Dauer mehr als dröge und vorhersehbar ist.

Wahrscheinlich werden mich die nächsten Tage einige Hassmails ereilen, doch damit werde ich leben müssen, denn „Necrovision“ ist zwar ordentlich, aber beileibe kein Meisterwerk des Genres und nur in vereinzelten Dosen genießbar. Wird DNS sowieso schnurzpiepegal sein und deren Fans ebenso. Mir jedenfalls ging das Teil ordentlich auf den Sack. Muss auch mal gesagt werden.

Bewertung: 5,0 von 10 Punkten

Tracklist:

01. Aura

02. Omnis immundus spiritus

03. Primordial sapphirine driplets

04. In the hue of night

05. Coronated spheres of adversity

06. The eviscerator

07. Fundaments of seminal knowledge

08. Upon my arrival

09. Necrocosmic vision

Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist