A-D

BUST A MOVE

There's no place like home (2012)

Es ist wirklich unglaublich mit anzusehen, wie viele junge talentierte Bands momentan wie Pilze aus dem Boden schießen und es dann mit ihrer Mucke schaffen einen Plattendeal an Land zu ziehen. Die 5 Freunde aus dem Ruhrpott von Bust a Move haben es jedenfalls geschafft. „There’s no place like Home“ heißt die Deathcore Abrissbirne und wer gepflegt was aufs Fressbrett braucht, der ist hier genau richtig.

Bedrohliches brutales Riffing gepaart mit schnellen Parts und gelegentlichen Blast Attacken. „Inner Demon“, „Desperation“ und „Misanthropic Hell“ seien hier stellvertretend für die restlichen Tracks genannt. Knallen tut das jedenfalls wie ein Feuerwerk zu Sylvester, ist aber auch genauso langweilig und die eintönigen Growls von Frontschreihals Marc machen das auch nicht besser. Hier bleibt bei mir, selbst nach mehreren Durchläufen, nicht wirklich was hängen. Klingt alles irgendwie gleich und wird dadurch schnell langweilig. Wobei das rein Handwerklich betrachtet gesehen schon ordentlich ist, was die Jungs hier abliefern. Der Mix aus Deathcore und modernen Death Metal ist, wie gesagt, ganz nett, lässt mich jetzt aber auch nicht sonderlich frohlocken.

Für ein Debüt wirklich ziemlich anständig, kompositorisch muss aber noch ne große Schippe draufgelegt werden, sonst wird das hier eine Eintagsfliege unter vielen und das wäre wirklich schade drum.

Bewertung: so lala 4,9 von 10 Punkte

Tracklist:

01. Intro

02. Contaminated

03. Inner Demon

04. Swallow the pill of Disrespect

05. There’s no place like Home

06. Desperation

07. Dormientes Diabolus

08. The lions Prey

09. Misanthropic Hell

10. Catharsis of the Damned

11. The Apocalypse

Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist