A-D

ANTHENORA – Mirrors And Screens (2020)

(6.656) Baka (6,8/10) Heavy Metal


Label: Pure Steel Records
VÖ: 27.11.2020
Stil: Heavy Metal

Facebook  Webseite  Kaufen  Twitter  Metal Archives  Spotify  Instagram





Die Abstände zwischen den Releases der Band Anthenora wurden von Zeit zu Zeit immer größer. Nun bringen die Italiener nach genau 10 Jahren ihren neuen Longplayer heraus. Ganz im alten Stil der Band, wird mit Heavy Metal die Marschrichtung vorgegeben.

Der Sound ist satt und stark basslastig getränkt, der sich als großer Unterstützer der Drums versteht, da er sehr nah heranspielt. Die Riffs sind allesamt nichts neues und sorgen auch nicht Aufsehen. Sie sind jedoch gut eingebunden und man setzt hier eher auf Sound und Gesamtbild. Dafür kommen die Gitarrensoli gut zur Geltung und sind recht eigen. Hier werden mal keine Klischees bedient. Die Gitarren sorgen mit kurzzeitigen Melodien für ein besseres Klangverständnis. Die Drums sind solide und gut auf den Punkt der Riffs gebracht. Die Harmonie zwischen den Instrumentalisten ist auch gegeben. Sie sind jedoch so solide, dass teils die gleichen Drum Intren zu hören sind und dass bei vier Songs.

Die ganze Palette des Heavy Metal ist vertreten. Von stark treibenden Songs wie „No... So What!?!“, über Balladen mit mehrstimmigem Gesang und Akkustik Gitarren, wie „Bully Lover“ bis hin zu einer Mischung aus gefühlt allem, wie in „Digital Feelings“. Es wurde sehr kreativ gearbeitet und das breitet sich auch auf eine Auswahl von 13 Songs aus. Die Vocals sorgen für gemischte Gefühle. Klassische Heavy Skills sind vorhanden. Keine überhohen Pitch Screams, dafür wird auf ´singen´ gesetzt. Die Art und Weise wie der Sänger betont ist nach einer Weile anstrengend, da er wie Kollege Hetfield, die Endungen mit einem ´yeah´ abklingen lässt und wenn man einmal darauf achtet hat man verloren.

Anspieltipps: „Tiresias“ und „Bully Lover“


Bewertung: 6,8 von 10 Punkten


Tracklist:
01. Intro
02. Tiresias
03. Alive
04. 30th
05. Digital Feelings
06. Funny Freaky Killer
07. Bully Lover
08. Low Hero
09. No Easy Way Out
10. Like
11. Peter Pan
12. No... So What!?!
13. War & Peace




Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

WO WIR SIND

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist