SLAYER | ANTHRAX | KVELERTAK

SLLLLAAAAYYYYÖÖÖÖÖRRRRRRR!!

So rief es am vergangenen Donnerstag (12.11.2015) aus sämtlichen Ecken Berlins. Die sozialen Netzwerke waren voll mit Meldungen und ankündigen, so dass man nicht mal die geringste Möglichkeit hatte, sich diesem Event zu entziehen. Mir war es egal, ich hatte meine Karte und freute mich wie Bolle auf das Konzert. Das Paket war aber auch geil. Ich bin zwar nicht so der Thrash Metal Fan doch Slayer und Anthrax sind 2 meiner Lieblingsbands.

Pünktlich um 19:00 Uhr stand ich dann vor der ausverkauften Columbia Halle mit zig anderen Metal Fans. Man sah bereits beim ersten Blick durch die Menge viele Die Hard Metal Fans und eine ganze Latte an Mode-Metallern, die wahrscheinlich nur Slayer hören weil „Repentless“ auf Platz 1 der Deutschen Album Charts eingestiegen ist. Egal Tür auf und durch die Fummel Gorillas rein in die Halle. Meine Fresse war das bereits voll.

Kvelertak sagen mir persönlich nicht so zu und so dudelte die Musik für mich auch erstmal so nebenbei durch die C-Halle. Nachdem man den Gang zum Klo in relativ kurzer Zeit bewältigen konnte schenkte ich den Norwegern mein Gehör und muss zugeben, dass das was ich da hörte echt cool war. Musikalisch passte die Band zwar nicht zu den beiden Hauptprotanisten, aber ich musste einige Male auflauschen und mir echt gefiel, was ich dort hörte.

Überrascht und voller Vorfreude ging ich zum Merchstand und war echt ein wenig geschockt. 35 Euro für jedes Shirt, egal von welcher Band, 70 Euro für einen Anthrax Zipper und 20 Euro für einen Schlüsselanhänger. Nee, bei aller Liebe aber das ist mir zu krass vom Preis her. Da lobe ich mir doch Bolt Thrower und Morgoth, die letztes Jahr echt Hammerpreise hatten. (ja bla bla, ich weiß das ist ne ganz andere Klasse!) So kommen wir doch mal zum wichtigen Teil des Abends, der Musik.

Als ich so an der Baar stand, kam mir doch mein Redeaktionskollege Marky über den Weg gelaufen. Wir quatschen kurz und sahen uns danach leider den gesamten Abend nicht wieder.(Junge beim nächsten Mal zischen wa denn ne Molle!) Es wurde dunkel in C-Halle und die New Yorker Mosh Könige betraten die Bühne. Meine Fresse ist Scott Ian alt geworden und irgendwie kannte ich nur den guten Scott, Joey und Frank. Wann hatte ich denn Anthrax das letzte Mal gesehen? Das Rob zu Volbeat gegangen ist wusste ich ja aber was war mit Charlie? (Ich fand später heraus, dass er aus gesundheitlichen Gründen bei dieser Tour durch John Dette ersetzt wurde) Naja egal, die Besetzung änderte nichts an den Songs, die auch gleich von Anfang an voll in die Fresse schlugen und mit extrem viel Power gespielt wurde. Nachdem man mit vielen alten Klassikern das Set einleitete kam dann der neue Song „Evil Twins“ und beim Publikum sichtbar Eindruck hinterlassen. Der emotionalste Song war dann aber „In the End“. Eine Hymne die auf jeden Fall Gänsehautcharakter hat und sogar einige Augen in meinem Umfeld befeuchtete. Eine wirklich geile Show die Anthrax dort ablieferten und das Publikum mehr als einheizten. Belladonna sang wie ein junger Gott und selbst wann nach Anthrax Schluss gewesen wäre hätte es sich schon gelohnt. DOCH NEIN es fehlten ja noch die Thrash Metal Götter Slayer!

Caught in a mosh
Got the time
Madhouse
Antisocial
Evil twin
Fight ‘em til you can’t
Indians
March of the S.O.D.
Hymn 1
In the end
Among the living


Ein riesiges Weißes Frontdrop wurde hochgezogen und die wartende Meute wurde mit AC/DC gequält. Nach ca. 20 Minuten Wartezeit wurde das Licht ausgeknipst und „Thunderstruck“ wurde laut durch die Boxen gedrückt. Der bereits jetzt wogende Pit änderte den Text kurzerhand und ersetzte das „Thunder“ durch „Slayer“ und schon sah man 4 Schattengestalten hinter dem Vorhang auf die Bühne treten.

„Delusions of Saviour“ übernahm die Boxen und die Menge rastete aus. Es war kein Halten mehr in der gesamten C-Halle als das Frontdrop runter fiel und „Repentless“ gespielt wurde. Die Bühnendeko viel etwas schmaler aus als beim Wacken 2014 und im Vergleich zu anderen Konzerten der Tour hingen hier nur 2 Kreuze von der Decke der Columbia Halle. Naja was solls, dafür waren sie Spielerisch und Stimmlich voll da. Das neue Gitarren Duo Kerry und Gary lieferte ansich eine schöne Show voller Elan und Bewegung. Tom Araya hat es endlich geschafft und sich seinen Bart abgeschnitten, dafür sang er jetzt auch wieder wie ein junger Gott. Er machte im Gesamten einen körperlich fitten Eindruck. Rumpel Paule am Drumkit war einfach solide. Er ist kein Dave Lomabardo, aber auch kein schlechter Drummer. Paul spielte die Songs vernünftig und ich fand auch nicht, dass sie sonderlich langsamer waren, wie der Chef es z.B. auf Facebook schrieb. (Das war in der Vergangenheit so…wenn nicht, ist doch gut – Olaf) Das Set und die Songauswahl waren geil, ich persönlich hätte zwar ein paar Songpositionen gewechselt aber ich bin nicht Slayer. Mir fehlten ein wenig die Überraschungen, wie es 2014 beim Wacken Konzert z.B. der Fall war. Man wusste bereits im Vorfeld was als nächstes kommt und so wurde die Show berechenbar.

Den Pit interessierte sich dafür jedoch nicht und die aus allen Nähten platzende Columbia Halle genoss diese Show einfach nur. Was jedoch mir und auch Onkel Tom auf der Bühne auffiel war, dass sehr viele Junge Leute vor Ort waren und solche Songs wie „Hell Awaits“ nicht wirklich kannten.(SIEHSTE? – Olaf) Tom machte z.B. die Ansage, dass der nächste Song vom „Show No Mercy“ Album ist und die Reaktion im Publikum war recht zurückhaltend. Ich hörte auch wie einer neben mir Fragte welches Album das sei. Ich weiß noch als ich Slayer 2005 das erste Mal sah, sind die Leute bei dem Wort „Show“ schon ausgerastet und haben alle „No Mercy“ gebrüllt. Egal Slayer zog durch und ich fand es Geil.

Fazit des Abends:
Die Columbia Halle ist einfach viel zu klein für Slayer und Anthrax. Mein neues Gitarrenlieblings Duo vom Namen her sind jetzt KERRY und GARY. Mr. Hold ist mir mehr als sympathisch, da er eine Jeff Hannemann Gitarre spielte und ein Kill the Kardashian Shirt trug. Tom und Joey singen beide wieder wie in den frühen Jahren. Das jetzt war mein 6tes Slayer Konzert und ich habe sie schon besser gesehen, aber auch deutlich schlechter. Anthrax waren wie immer geil und solide und sie haben es drauf, dem Pit mächtig einzuheizen. Slayer ist für mich definitiv, auch ohne Jeff und Dave, eine vernichtende Livemacht und sie sind vor allem IMMER NOCH SLAYER und nur weil irgendwelche Kinder und Modehäuser auf die Idee kommen die Band zu vermarkten, verändern sie Sie nicht. Das Publikum und die Zeit ist mittlerweile eine andere aber die Thrash Metal Dinos sind immer noch dieselben und können immer noch sehr viele neue Bands alt aussehen lassen!

Repentless
Postmortem
Hate worldwide
Discipline
God send death
War ensemble
When the stillness comes
Vices
Mandatory suicide
Chemical warfare
Die by the sword
Black magic
Implode
Seasons in the abyss
Hell awaits
Dead skin mask
World painted blood
South of heaven
Raining blood
Angel of death

Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

WO WIR SIND

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist