Weil ich nicht wirklich Solos spielen kann

2006 in Liverpool als Duo gegründet, hat sich Conan stets der sehr schweren und stark verzerrten Musik verschrieben. Mit der Zeit hat sich die Formation zu einem Trio entwickelt, bei der Jon Davis für die Gitarre und Vocals sorgt, während Chris Fielding am Bass und Rich Lewis an den Drums ihren Teil zur gigantischen Soundwand beitragen, die Conan da mauern.
Wie seid ihr auf euren Bandnamen Conan gekommen?

Jon
: Wir hatten damals in 2006 einige Namen und die waren scheiße. Ganz nebenbei, das ist keine so coole Geschichte, aber es ist die Wahrheit: Ich hatte mir überlegt, welcher Name zu der Musik passen würde, die wir damals angefangen haben, zu machen. Sehr simple, sehr harte und sehr laute Musik. So kam der Name Conan ins Gedächtnis. Ich dachte mir: „cool“ und schaute online nach. Es gab zwar bereits eine Band aus Argentinien aus den 80ern, aber der Name war verfügbar. So schnappte ich ihn mir und richtete eine Facebook Seite ein.

Seid ihr auch Fans der alten Conan Filme?

Jon
: „Conan der Barbar“ und „Conan der Zerstörer“, die beiden Conan Filme mit Arnold – sie sind cool, aber ich denke, die Bücher sind besser, um sich einzustimmen. Die Filme sind cool, aber Arnold Schwarzeneggers Schauspiel… Er war damals nicht so gut, um ehrlich zu sein.

Ja, sie sind etwas trashig, aber auch legendär.

Jon
: Auf jeden Fall, wir mögen Filme aus dieser Ära, wie „Sindbad“, „Clash of the Titans“, „Jason and the Argonauts“. Das sind wirklich coole Filme aus den 60ern und den 70ern. Genauso wie die „Conan“ Filme haben auch sie unsere ersten Materialien beeinflusst. Selbst jetzt noch bekommen wir viele Einflüsse für Songtexte usw.

„Der Herr der Ringe“ ist cool, „Conquest“ von Luicio Fulci, ein italienischer Film, „Deathstalker“, „Fire and Ice“, „Beastmaster“… So viel gute Filme, die auf den ersten Blick vielleicht nicht so toll aussehen. Aber es gibt coole Ideen in ihnen, über die wir Songs schreiben können.

Damit kommen wir auch zum Thema Einflüsse. Welche sind dies auf musikalischer Seite?
Jon: Musikalisch, um da einige Namen zu nennen: Slomatics und High on Fire.Slomatics sind aus Irland, 3 Mitglieder, 2 Gitarristen und ein Drummer. Sie sind ein sehr bedeutender Einfluss schon als ich anfing zu schreiben. Sie teilen meine Vorliebe für simple und sehr laute Musik. High on Fire, wegen ihres überragenden Gitarrensounds. Ich denke es gibt es wenige Bands, die High on Fire in Sachen Songwriting schlagen würden. Dies sind meine beiden Haupteinflüsse. Wie sieht’s bei dir aus, Chris?

Chris
: Im Allgemeinen Heavy Music aus den 70ern, die sich meine Eltern anhörten, als ich klein war. Bands wie Wishbone Ash, Hendrix, Cream. Diese späten 60er, frühen 70er Sachen. LED Zeppelin selbstverständlich. Später kamen dann Nirvana und wirklich schwere Musik von IronMonkey, Sleep und auch High on Fire dazu. Eigentlich höre ich alles mögliche.

Rich
: Für mich sind es alle möglichen Facetten wie softer Rock, über Pop, zu Grunge. Aber bezogen auf die schwere Musik war es Pantera, die mich dazu gebracht haben, rauszugehen und Drums zu spielen. Später kamen z.B. noch Crowbar dazu.

Als ich mich zum ersten Mal mit eurer Musik auseinandergesetzt habe, dachte ich mir: „Man, das ist ja echt harte und schwere Musik.“ Woher kommt die Motivation für euren Stil?
Jon: Es ist eine Form von Eskapismus. Während der Phase des Schreibens haben wir es bevorzugt, diese Art von Songs zu schreiben, weil es unser Stil ist. Wir genießen es, schwere Musik zu spielen. Es ist ein Nervenkitzel und sehr viel Spaß für uns. Ich denke, es trainiert auch den kreativen Teil der Seele. Ich war auch in herkömmlichen Rockbands und diese waren nicht so interessant für mich und dann hat sich eine Leidenschaft für das Schreiben von wirklich schwerer Musik entwickelt. Das ist was wir jetzt tun.

Ich persönlich mag es, meine Augen zu schließen und die Lautstärke zu hören, zu den Drums und dem Bass zu spielen. Es ist jetzt keine spirituelle Sache, aber es ist eine sehr coole Form von Eskapismus. Schließ deine Augen und du kannst in dem Song sein, den du geschrieben hast. Einige unserer Songs erzählen eine Geschichte, die einen dann hin und wieder wegtragen kann.

Im Stoner Rock, Doom und den damit verknüpften Genres ist es ja üblich Solos zu spielen. Wieso spielt ihr keine Solos?

Jon
: Weil ich nicht wirklich Solos spielen kann. Ich kann das Solo von „Smells Like Teen Spirit“ spielen. Darüber hinaus bin ich nicht wirklich interessiert, Solos zu spielen. Ich denke, es würde bei dem Stil, den wir spielen, nicht so gut klingen. Natürlich gibt es andere Stile. Wenn man jetzt behaupten würde, Hendrix würde ohne Solos besser klingen, wäre man ein Narr (lacht). Dies kann man auf die meisten Bands anwenden. Aber was unsere Musik betrifft: es ist nicht unser Style.

Wie genau bekommt ihr euren schweren Sound hin?
Chris: Es ist das Zusammenspiel aus der tieferen Stimmung der Instrumente und das Equipment. Wir spielen Drop F, das ist fast eine ganze Oktave unter der Standardstimmung. Die Gitarre, die Jon spielt, ist sorgfältig ausgewählt, ändert sich aber ständig (lacht). Die Amps mit Fuzzpedalen machen es aus. Die Instrumente wechseln immer mal wieder, es ist aber alles um das Fuzzpedal gebaut, das sehr stark verzerrt und dann bspw. an einen Orange-Verstärker angeschlossen wird. Dieser kommt an große Boxen und wird sehr laut aufgedreht.

Was genau fühlt ihr, wenn ihr auf der Bühne steht und eure Musik spielt?

Jon
: Chris, was denkst du?

Chris
: Klingt verdammt gut.

Jon
: Ja, klingt verdammt gut… und wir wollen in Bands spielen und uns amüsieren so oft es geht. Wir wollen genau die Musik spielen, die wir spielen wollen und die wir hören wollen würden, wenn es nicht unsere Band wäre. Wir sind alle Fans von Conan und sind gleichzeitig in der Band. Das ist wichtig. Viele Künstler mögen es nicht, ihr eigenes Werk zu betrachten. Einige Filmstars z.B., die dann sagen: „Oh Gott, nein, nachdem der Film produziert wurde, schaue ich ihn mir nicht mehr an.“ Ich denke mir dann: „Vielleicht hast du dir nicht genug Mühe gegeben.“ (lacht). Wenn deine Musik gut genug ist, um sie aufzunehmen und Geld vom Label dafür zu nehmen, solltest du sie auch für dich selbst genießbar machen.

Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist