Er hat null Interesse gezeigt

Mittlerweile bereits im 11.Jahr veröffentlichen Masterplan in schöner Regelmäßigkeit eine Powermetal Perle nach der anderen, doch leider hat sich bis heute der kommerzielle Erfolg noch nicht so richtig eingestellt. Warum nur, sind die Scheiben von Roland Grapow und seinen Mannen doch immer ein Ausbund an musikalischer Kreativität und mit Jorn Lande hatte man  die unbestritten beste aktuelle Stimme im Heavy Metal auf seiner Seite, die selbst der ehemalige Riot Sänger Mike DiMeo auf "MK II" nicht einmal ansatzweise toppen konnte. Was also tun? Den Besen aus dem Schrank geholt, das Besetzungskarussell angeworfen und 3/5 der Band ausgetauscht. Ergo ist das nunmehr fünfte Album mit dem wegweisenden Titel "Novum initium" (Neuanfang) ein ebensolcher, dem allerdings bis zu diesem Zeitpunkt ebenfalls die Anerkennung verwehrt blieb. Alles Dinge, über die ich mit Roland Grapow ausführlich vor dem ersten Gig der gerade laufenden Tour zusammen mit Mystic Prophecy und Jadded heart sprechen musste. Ganz nebenbei machte der sympatische Ur-Hamburger ein paar Fingerübungen auf seiner Gitarre, bei denen ich vom Zuschauen schon innerlich vor Neid erblasste.
Roland, erzähle mir doch zu Beginn einfach mal, was Dich als Hamburger Urgestein in die Slowakei verschlagen hat? Ich habe das irgendwie vor unserem ersten Kontakt gar nicht so mitbekommen...

Das fing mit der ersten Masterplan Tour an die wir gemacht haben, bei der ich auch erstmals in der Slowakei spielte...obwohl ich gar nicht mehr genau weiß, ob ich da auch schon mal vorher mit Helloween dort gespielt hatte. Nunja...da war dann dieses Mädel, in das ich mich verknallt hatte und so kam eins zum anderen. Da ich zu dem Zeitpunkt aber noch eine Beziehung in Hamburg hatte, musste das Alles so ein wenig vertuscht werden und als das beendet war bin ich, bevor ich mir in Hamburg was Neues aufbauen musste, einfach gleich dorthin gezogen. Finanziell ist das Leben dort auch viel einfacher. Ich habe dort ein Haus, mein Studio...die Freundin ist übrigens schon lange wieder weg (lacht). Ich habe mir einen recht guten Stand als Musiker und Produzent erarbeitet und vor allem nervt einen das Finanzamt nicht mehr. Das war bei Helloween ganz schlimm, wenn die alle zwei Jahre meinten, das was man sich richtig hart erarbeitet hatte, einem auch gleich wieder wegnehmen zu müssen. Das war hart und dennoch musste ich in meinem Leben noch nie zum Arbeits- oder Sozialamt, was mich schon stolz macht. Reich bin ich nicht geworden, ich versuche einfach zu überleben und das fällt mir dort einfacher.

Und die Sprache?

Äh, nö, dass passt nicht so sehr (lacht). Ich bin da auch superfaul und habe auch nicht den Kontakt zu den Normalbürgern, mehr zu Musikern und meine Partnerin, die super Englisch und Deutsch kann. Ich bin viel am arbeiten und brauch die Sprache da gar nicht so sehr und wenn ich einkaufen gehe, klappt das ganz ordentlich.

Letztes Jahr hast Du Masterplan ja ganz schön umgekrempelt. Jorn Lande raus, Mike Terrana und Jan Eckert gleich mit. Dazu jetzt ex-Stratovarius Basser Jari Kainulainen und Drummer Martin Skaroupka neu in der Band. Was veranlasste Dich zu diesem Rundumschlag?

Angefangen hatte es mit dem Wechsel am Schlagzeug. Irgendwie gab es keinen spezifischen Grund, Mike auszuwechseln, doch ich habe Martin gesehen, habe mir seine YouTube Sachen angesehen und war so begeistert. Er hat mich so sehr an Uli Kusch erinnert, mit dem ja alles angefangen hat und der ebenso für Songstrukturen und auch das Writing mit verantwortlich war. Nun hat Uli keine kompletten Songs geschrieben, sondern vielmehr viele Ideen eingebracht, die wir dann zusammen ausgearbeitet hatten, was ich mir bei Martin ebenso erhoffte und auch mit einem Demo Song von ihm, der eigentlich nicht für Masterplan gedacht war, gleich gut losging. Den haben wir dann umgeschrieben zu "No escape" und es funktionierte! Er sehr talentiert, kann super Keyboard spielen, was er ja auch schon bei Cradle of filth unter Beweis gestellt hat, ein richtiges Multitalent. Ich mag Cradle auch mal ganz gerne hören, würde aber nicht diese Musik spielen. Martin hingegen war immer ein großer Helloween, Gamma Ray und auch Masterplan Fan. Von daher...
Das war der Drummer, doch wie verhielt es sich bei Jorn Lande, einem der wohl unbestritten besten Stimmen im Metal? Die Fußstapfen könnten für Deinen neuen Sänger Rick Altzi (At vance) kaum größer sein...

Das war von vornherein klar, das es nicht einfach für ihn werden würde. Die ganze Geschichte mit Jorn kristallisierte sich eigentlich erst im Sommer heraus, da er absolut Null Interesse mehr gezeigt hatte, keine Emails beantwortete, obwohl Axel (Mackenrott - Keyboards) und ich immer noch Hoffnungen hatten, er würde sich melden. Da ich aber irgendwie ein dummes Gefühl hatte, haben wir ihm gar keine Songs mehr zugeschickt, was letztendlich wohl die richtige Entscheidung war. Rick merkte dann selbst, welch eine große Lücke er auszufüllen hatte, doch das hat er super hinbekommen. Für mich war einfach wichtig, dass wir endlich wieder ein Team zusammen hatten, welches Spielfreude und Enthusiasmus hervor brachten und wir werden in Zukunft noch weiter und enger zusammenwachsen. Es werden noch bessere Songs kommen, die nicht mehr an die alten Zeiten erinnern werden.

Dazu passt ja dann der Albumtitel "Novum initium" wie die Faust auf's Auge...

Auf jeden Fall, denn es ist ein Neuanfang für uns. Wir haben zwar noch die Elemente und die Roots, wollen uns aber nicht mehr auf das Vergangene versteifen und nach vorne schauen. Die Idee war einfach klasse, doch ich wusste anfangs nicht, wie ich es verpacken sollte, denn ich bin zwar musikalisch der Kreative, doch was Artwork und so anbelangt, bin ich echt nicht zu gebrauchen, hahaha. Was ich nie will, sind solche Conans mit Schwertern vorne drauf, das finde ich echt grausam (lacht) Daher überließ ich einfach den neuen Jungs die Entscheidung, die dann auch die Idee mit dem Neuanfang hatten. Ich schickte dann meine drei Lieblings Ideen an AFM und die sagten gleich, dass "Novum initium" einfach am besten passen würde.
Was mich allerdings nach der Veröffentlichung schwer wunderte war, dass trotz der momentan scheinbar vorherrschenden Lust der Leute, Metalscheiben zu kaufen, "Novum initium" gar nicht in den Charts auftauchte...

Das wunderte mich auch, denn in den Charts waren wir immer so um die 40 platziert und ich dachte, dass gerade jetzt bei diesem Neuanfang der Hype etwas da sein würde, was sich allerdings als Trugschluss herausstellte. Scheinbar haben die Fans es deshalb wohl dann nicht gekauft, also der entgegengesetzte Fall trat ein. Das Album brauchte wohl etwas Eingewöhnungszeit, denn viele Fans kauften die alten Scheiben auch oder gerade wegen Jorn. Mittlerweile bekommen wir aber klasse Feedback und die Fans scheinen sich langsam an Rick zu gewöhnen. Es geht weiter. Aber ohne AFM angreifen zu wollen, die Enttäuschung war schon da, denn Werbung in größerer Form fand gar nicht statt. Eine Mini Anzeige und das war's...wenn man dann sieht, dass Avantasia im Fernsehen zu sehen sind...es funktioniert, man muss aber etwas Einsatz zeigen und nicht nur auf Nummer Sicher gehen. Auch im Vorfeld der Tour wurde fast Nichts an Werbung gemacht, da kommt kaum was. Wir sind ohne jeglichen finanziellen Support auf Tour, zahlen alles aus eigener Tasche, was bei der Saxon Tour damals nicht der Fall war, da haben sich AFM richtig reingekniet. Doch diesmal? Mir wäre da etwas mehr Support lieb gewesen, doch wir schaffen das auch so.

Das Album hast Du ja auch produziert...

Was mir wichtig ist, denn je mehr Köche darin rummurksen, desto weniger hat das Endprodukt damit was zu tun, was ich mir im Vorfeld selbst vorgestellt hatte. Es ist vielleicht auch ein kleines Ego Ding, aber auch finanziell ist es viel lukrativer, denn jahrelang hatte ich den Fokus auf dem besten verfügbaren Team, was natürlich dann auch mächtig ins Geld ging. Andy Sneap hat die ersten anderthalb Alben mitproduziert, was durch die übrig gebliebene Kohle von Helloween auch möglich war. Ich habe da als "executive producer" wirklich alles reingesteckt und habe auf das volle Risiko gesetzt. Das zweite Album hat Andy dann nicht mehr komplett gemacht, da er mit Testament, Exodus und einigen Anderen weitaus lohnendere Angebote hatte und er selbst ja musikalisch auch aus der Ecke kommt. Er gab mir noch mit auf den Weg, dass ich das jetzt eh alles selber könnte und somit ging ich ans Werk. Ich bin aber immer noch mit ihm gut befreundet und kriege immer die neusten Tips mit auf den Weg. Alle eineinhalb Jahre darf ich dann rüber nach England...

Hast Du ansonsten ein Einreiseverbot? (Gelächter)

Nein, ich meine zu ihm, um ihm auf die Finger zu schauen. Ich kenne keinen Weiteren, den er sonst zu sich einladen würde. Das macht mich schon stolz. Gemixt hatten wir vorher ja dann noch im Finnvox und die "Time to be king" wollte ich dann auch schon machen, wollte aber das Risiko nach Jorns Rückkehr dann doch nicht eingehen. Doch irgendwie stimmte da was nicht und wir waren nicht gerade zufrieden mit dem Resultat. Daher mache ich das zukünftig selbst und mit dem neuen Line-Up im Rücken gehen wir jetzt volles Risiko. Letztendlich bin ich super zufrieden und es ist der erste Schritt in die richtige Richtung.

Ich finde Euer Album zumindest soundtechnisch besser und organischer als die vorangegangenen...

Das freut mich sehr zu hören. Euer Review war ja auch sehr positiv. Danke nochmal dafür an Christian. 
Mir persönlich gefällt Euer Titeltrack am besten bei dem mir auffiel, dass trotz seiner immensen Länge niemals Langeweile aufkommt und man danach geneigt ist, sich diesen sofort nochmal anzuhören...

Geplant war die Länge jedenfalls nicht und manchmal entwickelt sich so ein Song auch aus Fehlern, die man anfangs gar nicht mit drin haben will, später aber dann beim schneiden feststellt, dass es sich geil anhört und einfach passt. Das entsteht dann bei der Produktion oder schon beim Songwriting und wir haben beispielsweise bei der Helloween Produktion zu "Dark ride" gemerkt, dass in der Kürze meist die Würze liegt und wir es gar nicht auf solche "Monumentalwerke" bewusst angelegt hatten. Mann muss manchmal schneiden, um wirklich zu dem Endprodukt zu gelangen, was man dann auch wirklich haben will. Das ist die Stärke bei Masterplan und manchmal entstehen dabei auch Sachen, die keinesfalls geplant sind, wie beispielsweise auch dieser Song.

Meine persönlichen Highlights auf dem Album sind u.a. „Black night of magic“ und „Keep your dreams alive“, die beide recht unterschiedlich sind. Zum einen gibt es mächtig auf die Zwölf, dann wird wieder etwas die Handbremse angezogen. Wie wichtig ist Dir da Abwechslung?

Sehr wichtig, denn ich finde ein Album komplett langweilig, wo 10-12 Songs gleich und identisch klingen. Ich gebe Dir Recht was Du zu den beiden Songs sagst, denn gerade "Keep..." ist etwas popppiger, wo hingegen wir bei "Black..." richtig durchgetreten haben. Ich möchte mit meiner Musik überraschen und bin da wie ein kleiner Junge, der noch was entdecken möchte. Ich bin nicht festgelegt oder festgefahren, wenn so ein Song wie "Novum initium" entsteht, entsteht er halt. Das Grundgerüst basiert noch aus einer Bandsession, die wir vor ein paar Jahren schon gemacht haben und Fetzen davon hatte ich noch auf meiner Mini Disc, falls das noch Jemand kennt (lacht). Ich wollte da immer dran arbeiten, doch Jorn hat das immer abgelehnt und als er dann weg war habe ich gesagt: So, jetzt mache ich mal das, was ICH will. Axel hatte ja auf dem Klavier das Grundgerüst schon gelegt, ich dazu auf der Akustikgitarre und so haben wir das dann ausgearbeitet. Als er dann bei 10 Minuten war dachte ich mir, den musst du kürzen, wusste aber beim besten Willen nicht, wo ich anfangen sollte und habe das dann so gelassen. Gerade der Song ist interessant und wie Du bereits sagtest, man kann ihn sich gleich nochmal anhören, ohne irgendwie in Langeweile zu verfallen.
Jetzt die Tour und mit Mystic Prophecy wohl weniger einen Support als vielmehr einen Co-Headliner. Wie kamt Ihr auf diese Wahl?

Auf der Metalcruise war ja deren Sänger Lia zusammen mit Devil's Train dabei und da kam die Idee, Mystic Prophecy mit auf Tour zu nehmen, denn da war schon bekannt, dass die Jungs an ihrem neuen Album feilen würden, welches ja auch mehr als pünktlich jetzt erschienen ist.

Was erwartest Du von der heute startenden Tour? Du sagtest ja selber, dass Ihr mit der Finanzierung ein ziemliches Risiko eingeht...

Ein Risiko ist es auf jeden Fall und wann weiß nicht, wo der Erfolg anfängt, falls er anfängt (grinst etwas säuerlich). Wenn mal 200 Leute kommen, mal 50 oder 70, was ich nicht hoffe, passt das schon. Es werden keine Massen kommen und wenn doch, freuen wir uns darüber natürlich umso mehr. Wir waren solange nicht präsent und hoffen daher, dass bei dem Einen oder Anderen das Interesse noch da ist. Wir müssen uns das Publikum neu erspielen, soviel steht fest, doch das Interesse seitens der Booker scheint ja vorhanden, was man an der eventuell stattfindenden zweiten Tour eventuell mit Gamma Ray und den Festivals nächstes Jahr auch schon sehen kann. Wacken, Prog Power...

Welches doch mit Sicherheit eine tolle Erfahrung sein wird, bei diesem Event in den Staaten dabei zu sein, oder?

Die Einladung hatten wir bereits drei Mal, konnten sie aber nicht wahrnehmen, da Jorn keinen Bock hatte. Er war zwar mit seiner Band da, aber nie mit Masterplan und der Veranstalter wollte Masterplan mit Jorn. Naja, jetzt hat er uns...ohne Jorn, hahaha.

Eine persönliche Frage…du warst ja insgesamt 13 Jahre bei Helloween aktiv und hast da ja mit die Hochzeit der Band miterlebt. Ist da bis heute was haften geblieben und verfolgst Du Deine ehemaligen Mitstreiter noch?

Ich habe mich jahrelang standhaft geweigert, mir deren neue Alben anzuhören, weil doch viele negative Dinge haften geblieben sind. Das letzte Album habe ich fast komplett durchgehört, habe da aber einfach keinerlei großes musikalisches Interesse mehr dran. Was die so Anderes machen interessiert mich schon, gucke mal auf Facebook, was die Fans so schreiben, aber persönlich besteht da gar kein Kontakt mehr. Es sind keine Hassgefühle oder ähnliches, aber leider auch kein Austausch mehr, was ich mir eigentlich wünschen würde. Ich habe die Nähe schon gesucht zu Weiki oder Andy telefonisch, aber es kam nie was zurück. Es war mal im Gespräch, Helloween zusammen mit Gamma Ray und wir als dritte Band, was natürlich Hammer gewesen wäre, doch a) wäre unser Album bis dahin noch gar nicht draußen gewesen und b) hat sich keiner auf meine Anrufversuche bei mir gemeldet. Die haben immer noch irgendwie mit mir Stress, warum auch immer...

Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist