Aktuelle Meldungen

Aktuelle Meldungen

3. Metalheads Forever Fantreffen

in Burglengenfeld am 16.07.2022



Schon zu Beginn des Jahres wurde diskutiert, wo und wann ein nächstes Fantreffen unseres geliebten Metalheads Forever United Fanclubs (MHFU) stattfinden könnte. Man zehrte noch vom 2. Fantreffen in Fürstenfeldbruck im Oktober des letzten Jahres. Damals feierten wir noch unter dem Banner „Metal Is Forever“, doch schon kurz danach gab es Streit auf den oberen Etagen des Clubs, was dazu führte, dass es zum Jahreswechsel eine Entzweiung des Clubs in „Metalheads Forever United“ und „Metal Is Forever“. So weit, so gut.

Das traurige daran ist, dass weil sich ein paar Protagonisten streiten mussten, der Fanclub darunter litt und entzweit wurde. Aber warum entzweit? Fiebern wir nicht alle auf so geile Events hin, wie die Fantreffen. Man lese nur meinen Bericht von 2. Fantreffen und man wird verstehen, welch tiefe Verbundenheit unter den Fanclubmitgliedern herrscht. Dies ist nur mit einer Art Seelenverwandtschaft zu vergleichen. Daher an dieser Stelle ein Appell an die Mitglieder beider Clubs. Wir sind die Fans und wir feiern unseren innig geliebten Heavy Metal nach allen Regeln der Kunst ab. Begrabt das Querelen und lasst uns wieder gemeinsam feiern. Heavy Metal stand schon immer für Freiheit, Andersartigkeit und Abschädeln was das Zeug hält. Wie singt Bobby „Blitz“ Ellsworth so schön: „In Union We Stand“.

Zurück zum Bericht vom 3. Fantreffen des MHFU Fanclubs. Flo, seines Zeichens, Social Media Beauftragter des Fanclubs und Sänger von Mysterica, erkor recht früh im Jahr das Rockstüberl in Burglengenfeld in der Oberpfalz in Bayern, als den Standort des Treffens aus. Als Termin wurde der 16.07.2022 festgelegt und ebenso früh, standen die GUMO MANIACS als Liveact fest. Für mich als Thrash Metal Maniac, war somit frühzeitig klar, dass dieser Date fest im Kalender verankert wurde.

Auch meine Frau Gabi wollte mitkommen, war sie doch genauso sehr beeindruckt von meinen Erzählungen vom 2. Fantreffen in Fürstenfeldbruck.

Die Location wurde online beäugt und Gabi und ich buchten uns eine Ferienwohnung, die fußläufig zum Rockstüberl lag. Immerhin war dieses Mal der Weg nicht ganz so weit von Berlin nach Burglengenfeld, als nach Fürstenfeldbruck.

Je näher der 16.07.22 rückte, umso aufgeregter wurde ich wieder. Leider gab es im Vorfeld schon einige Absagen von Mitgliedern, denen entweder der Weg zu weit war, oder die Anreise zu teuer oder es waren schlicht andere (wichtigere) Termin, die einer Teilnahme entgegenstanden. Obwohl sogar das Bang Your Head Festival zwischenzeitlich abgesagt wurde. Das fand ich sehr schade, musste ja aber jeder selbst wissen.

Die Anfahrt über die immer stark frequentierte A9 entpuppte sich auch für uns zeitverzögernd, so dass wir gute 5 ½ Stunden für die Fahrt nach Burglengenfeld benötigten. Zum Glück reisten wir schon am Freitag an, so dass wir am Samstag schön entspannt sein würden. Nach und nach trudelten die Nachrichten ein, wer wann in Burglengenfeld eintreffen würde. Die meisten Fanclubmitglieder nächtigten im Hotel 3 Kronen, ebenso fußläufig zum Rockstüberl. Definitiv ein Vorteil einer Kleinstadt mit gerade mal 14.000 Einwohnern.

Zu 15 Uhr schlenderte ich die Hauptstraße von Burglengenfeld entlang und lief förmlich Tom in die Arme. Seines Zeichens Hauptbooker für Bands in der Metalheads Forever Rockcast Show. Er saß auf einer Treppe, bei der er warten wollte auf weitere Fanclubmitglieder. Treffpunkt war in einem Café-Restaurant beim Hotel 3 Kronen. Dort angekommen, fielen wir uns wieder um die Arme, wie alte Freunde. Es saßen dort bereits Dö, Sturmi, Harry mit Tochter, Kutten Ralle, und Michael Lohrmann. Lustig war auch, wer alles so die Hauptstraße von Burglengenfeld entlang bretterte. Die Hauptstraße wurde regelrecht als Flaniermeile benützt. Ein paar dickere Schlitten fuhren entlang, und die Biker posierten auf ihren Harleys. Ein lustiges Rendezvous. Für einen weiteren Lacher sorgte die Bedienung, die uns für eine Band hielt. Kurze Zeit später stießen dann noch „Herr Ginster, bitte zur Kasse“-Tom dazu, mit Dannerl und Ralf. Abermals feste Umarmungen. Es wurde der neuste Schnack geteilt und man unterhielt sich, wer den noch Anreisen wird, bzw. wer nicht erscheinen wird, bei Bier und Sonnenschein. Natürlich war auch der kürzlich verstorbene Metalhead Steff Thema. Ralle stand über Nadine im Kontakt zur Familie von Steff. Wir salutiertem ihm und wir waren sicher, dass er gewollt hätte, dass wir ordentlich abfeiern, auch für ihn. Das werden wir heute und auch in Zukunft tun – R.I.P. Steff!

Auf dem Weg zurück zur Ferienwohnung, um Gabi zu holen und meine Kutte überzustreifen, traf ich dann am Rock Stüberl endlich auch das Fanclub Headquarter mit Vronal und Michl, sowie Veronika und Högi. Flo war wohl drinnen beschäftigt, während die Getroffenen das Rockstüberl von draußen mit den wunderbaren Fanclub Plakaten bepflasterten und Madness Brew, das Fanclub Bier, tranken. - Hell Yeah!

Es ist einfach herrlich mit der Kutte durch eine Kleinstadt zu laufen, bei dem Allen auf einen glotzen, was mich nur noch stolzer laufen ließ. Das hinterlässt auf dem Land immer noch Eindruck, wobei in Berlin kein Hahn mehr danach kräht. Am Rockstüberl angekommen, waren dann schon weitere Mitglieder anwesend, sowie auch die Bands. Ja, richtig gelesen, es waren nun zwei Bands. Erst Mitte der Woche wurden noch TEETH OF LAMB als der Opener in der Metalheads Forever United Rockshow auf YouTube angekündigt. Dazu wenig später mehr.

Geplant war zunächst ein Gruppenfoto von den anwesenden Fanclubmitglieder, welches im Hinterhof des Rockstüberl gemacht werden sollte. Ralle brachte zunächst das „R.I.P. Steff“ Banner an, welches er für unseren, zu früh verstorbenen Fanclub Member, Steff entwarf. Da stockte allen nochmal der Atem, ab dieses unerwarteten Schocks. Trotzdem wurde ordentlich gepost und ich nutzte im Anschluss die Chance, meine Kutte von den TEETH OF LAMB und den GUMO MANIACS signieren zu lassen. Auf der befinden sich nur Patches von Bands, welche der „New Wave Of Thrash Metal“ Bewegung angehörten. Das gleiche gilt für Autogrammen auf der Innenseite meiner Kutte.

Leicht verspätet, zu 19:20 Uhr begann der Reigen. Das Konzert fand im hinteren Raum des Rockstüberl statt. Zunächst begrüßten uns jedoch erstmal noch Vronal als Headquarter Chefin unseres Fanclubs, sowie Flo als Veranstalter dieses Abends, die anwesenden Metalheads und sie wurden von uns frenetisch begrüßt. Daraufhin starteten TEETH OF LAMB ihr Set und so gleich standen die Metalheads Forever Fanclubmitglieder parat und es wurde ordentlich losgebangt.

TEETH OF LAMB kommen aus Nürnberg, gründeten sich 2016 und besten aktuell aus Wolf J. (Guitars, Vocals), Mr. Piepsi Panic (Bass), Daniel Feuerer (Guitars) und Chris Herdegen (Drums). 2020 brachten sie ihr Debütalbum „Soul Gutter“ über Kernkraftritter Rec. raus und verschreiben sich dem brachialen Thrash Metal, der teils melodiös klingt, durch die Gitarrenriffs, aber auch derbe durch Wolf J.´s Gesang. Da es recht laut in dem hinteren Raum war, standen die Metalheads gut 2 Meter von der Bühne entfernt. Aber nur so lange wie Sänger Wolf J. uns aufforderte doch näher zu Bühne zu kommen. Einige Metalheads und ich folgten dem Ruf und die Stimmung nahm mehr und mehr zu.

Jeder Song wurde bejubelt und so war es nicht schwer, dass uns Wolf J. auch zum Mitgrölen der Songs animierte. Mittlerweile hat man sich an die Lautstärke gewöhnt und wir feierten stilecht zu Hits wie „I Am Your Religion“, „One Way Trip To Hell“ vom Debüt, oder ihrem älteren Gassenhauer „Speed Or Die“. Wir hatten mächtig Spaß und das hatte sich auch über die Band übertragen, die alles gab und sich beim Publikum dafür bedankten. Wir waren jedenfalls so angetan vom gehörten, dass TEETH OF LAMB gar noch eine Zugabe spielen mussten.

Trotz das es nicht voll war, war es sehr warm im Konzertraum, so dass man froh war, mal zum Rauchen an die frische Luft zu können. Eigentlich immer doof, wenn die Raucher immer raus müssen, was immer einen Schwund vom Publikum bedeutet. Andererseits wäre es im Konzertraum noch unerträglicher gewesen, wäre dort das Rauchen erlaubt gewesen. Wie auch immer, man schaute nur in glücklicher Gesichter, auf diese Art eine neue Band kennenzulernen. Jedenfalls sagten mir TEETH OF LAMB zuvor noch nichts, was sich ab sofort geändert hatte. Sehr geiler Gig, Jungs!

Hangmanwalk
Snakebottled
I Am Your Religion
Prone To Violence
Onewaytrip To Hell
Speed Or Die
Soul Gutter
Don't Stay With Me

Jetzt kühlten sich, bis auf ein paar wenige, fast alle draußen ab. Man fachsimpelte über den eben gesehenen Gig. Ich fands ein geiler Auftakt, wobei mir der Sound etwas zu dicht und nicht ganz differenziert vorkam. Da war man gespannt, wie sich das nun bei den GUMO MANIACS gestalten würde.

Als die GUMO MANIACS nach rund 20 Minuten Pause ihre Show begannen, fiel mir gleich mal der bessere Sound auf. Das wurde bestimmt auch die Drei-Mann Konstellation der GUMO MANIACS ermöglicht. Beide Bands mischten sich selbst von der Bühne aus. Auch der Gesang von Sänger Daniel „Gumo“ Reiß, war deutlicher zu verstehen, was wohl auch an seiner kräftigeren Stimme lag. Der Einstieg mit „My Satanic Rite“ sorgte jedenfalls gleich für volle Betriebstemperatur unter den Anwesenden. Neben zwei eingefleischten GUMO MANIACS Fans, die nun ganz vorne zu finden waren, drängten sich nun auch immer abwechselt Michl, Harry, Flo, sowie meine Wenigkeit nach vorne, um die Band zu pushen. Wobei Michl und Harry, neben den GM Fans eigentlich immer vorne zu finden waren. Angefixt von TEETH OF LAMB, gaben auch die GUMO MANIACS alles und feuerten uns ständig an. Die drei Jungs sind keine Unbekannten mehr.

Mit ihren fünf Alben und ihrer neusten Live Scheibe „Live Tales Of Terror“ von 2021, unterstreichen sie auch ihr Live-Können, um ihren Ausnahmegitarristen und Sänger Gumo, auf Polycarbonat. Ihr Set wechselte sich ab zwischen hyperschnellen Nackenbrechern und Midtempo Groovern der Marke „Legions Of Death“. Es fanden jedenfalls zu allen schnelleren Songs, wie z. B. „Invert The Cross“ oder „Nation Of Evil“ wilde Moshpits statt, die den Schweiß so richtig zum Laufen brachten. Selbst im Sitzen bangte Da Helli, geschützt von Dannerl, nach bestem Können mit. Zu ihren Hit „Maniac Metal“ als offiziell letzten Song des Set, gab es noch einen fetten Mitsingteil, der sogar zwischen weiblich und männlich aufgeteilt wurde. Es kreischten einfach alle mit.

Natürlich wurde auch hier noch eine Zugabe gefordert. Die GUMO MANIACS belohnten uns gar noch mit zwei Song. Einmal „Soldiers Of Hell“ von fuckin´ Running Wild und die Abrissbirne „Ashes To Ashes“. Doch es sollte noch nicht das Ende sein. Gumo wartete noch mit einer Überraschung auf.

Kein geringerer als Veranstalter und Sänger von Mysterica-Flo, erklomm die Bühne. Was nun folgte war klar, nur noch nicht welcher Song. Die Band und Flo diskutierten kurz, nur um dann gleich mit „Wiplash“ die Metalheads im Saal erneut zum Kochen zu bringen. Jeder gab nochmal alles, bevor um kurz von 22 Uhr dann Schicht im Schacht war.

My Satanic Rite
Kill Again Tonight
Invert The Cross
Insurrection
Poetry In Black
Waiting For This Day
Strike Of Death
Nation Of Evil
For A Greater Cause
Legions Of Death
Brimstone Baptism
Maniac Metal
Soldiers Of Hell (Running Wild Cover)
Ashes To Ashes
Whiplash (Metallica Cover)

Nach der sehr notwendigen Erfrischung draußen bei einer Zigarette, wurde der Merchstand belagert. Beide Bands hatten doch tatsächlich Shirts für 5-10 Euro dabei?! Sogenannte Restposten, aber Fuck, die waren geil. Die Shirts gingen erwartungsgemäß nicht über Ladentheke, ohne dass eine ordentliche Spende hinterlassen wurde. Während früh am Abend noch über das Essenangebot des Rockstüberl gelästert wurde, gingen nun die Pizzen und Sandwiche weg wie warme Semmeln. Drinnen lief zwar ordentliche Metalmucke, aber irgendwie hielten sich die meisten Metalheads vor dem Rockstüberl auf.

Drinnen verteilte Vronal nun noch die Gewinne der letzten Metalheads Forever Rockcast Show vom Freitag, bei der die Verlosungen für Mitglieder stattfinden. Ich war leider nicht dabei, hatte aber auch schon gewonnen. Einfach eine geile Aktion! Erstaunlich fand ich, dass selbst bis 0 Uhr noch keine Beschwerden wegen Ruhestörung eingingen im Rockstüberl, weil wir nicht unbedingt sehr leise waren. Sehr lustig war noch der sich wiederholende Schnack zwischen Gabi und Dannerl, schon den ganzen Abend über, der immer wieder für Lacher sorgte. Nochmals beste Grüße von hier liebe Dannerl und lieber Ralf. Nachdem noch diversere Fotos und Verabredungen gemacht wurden, zogen meine bessere Hälfte und ich ab. Der Pegel stimmte und hochzufrieden fielen wir ins Bettchen.

Gleich am Tag darauf begann ich mit dem Niederschreiben dieser Zeilen. Es war mir wieder ein inneres Blumenpflücken mit Euch, ihr lieben Metalheads Forever Fanclub Mitglieder. Das schreit nach Wiederholung, aber ich appelliere nochmal an alle Fanclub Mitglieder, streicht euch das nächste Treffen im Kalender fett an. Ja, es war nicht DAS erwartete große Aufeinandertreffen, weil einfach zu viele Mitglieder fehlten. Jeder hat seinen Grund, aber was muss man euch bieten, dass euch ein Kommen Wert ist?

Ich bin schon etwas enttäuscht, weil ein paar mehr Leutchen der Veranstaltung gutgetan hätten. Fasst euch ans Ohr, zwickt mal und versucht das nächste Mal wieder dabei zu sein. Das nächste Date ist das „Metal Is Forever Festival“ in Obertraubling am 09. und 10. September 2022, mit einem fetten Billing. Wie gesagt, schluckt euren Ärger mit ein paar Bier runter und lasst uns wieder zusammen feiern! P. S. wer veranstaltet den das nächste Fantreffen? Bayern war nun schon dreimal dran. Wenn euch im Norden oder Westen der Weg zu weit ist ins Weißbierland, dann kommt in die Puschen und plant das nächste Treffen. Hug, der Berlin Chapter hat gesprochen. Cheers Sisters & Brothers, euer




FESTIVAL TIPS



Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner